“The awakened Body” – recap of a Workshop with Rob Hayden

Last weekend I had the chance to join Rob Hayden’s three days long dance workshop titled “The awakened Body” at tanznetz in Freiburg. Rob is a US born dancer who worked with the dance group Ultima Vez (Wim Vandekeybus) for a few years and is currently based in Brussels. I wanted to join the workshop, because I had studied some of Ultima Vez productions (video material) at the dance archive in Leipzig. To give you an idea of what the work is all about watch the trailer of the production “What the Body does not remember.”

It’s always difficult to describe a movement workshop with a few sentences, but I hope to better remember what I learned by trying to describe some of it and perhaps it inspires others to join workshops like this. For me the workshop was about dealing with risk in dance and as a performer.

We started with a series of coordination games and physical exercises and then we moved on to tasks that focus on strength and responsibility – e.g. carrying other bodies in various ways. I really enjoyed games that focused on concentration and speed like throwing and catching tea towels or shoes while dancing. The more objects are in the game, the more difficult it is for the group of course to be active and not to drop things. The idea behind it all is that at least two people are responsible for an artistic process (in this case the thrower and the catcher – eye contact), if not the whole group (and sometimes even the audience). If an object dropped to the floor and was not picked up by someone else in three seconds we all had to do twenty sit-ups. We tried fall and catch exercises, we danced our “last dance” and died in the hands of our partner (often) and we made hand stands and invented stories. Fifteen adults playing like children – you can imagine that we had a lot of fun. I should also mention an exercise where we imagined to be wolfs and tried to find out in the game who is an adult wolf and who is a puppy. Somehow this task activates (animalistic) instincts and we talked afterwards about the question what “feeds” us on stage as performers. I liked Robs image to think about the stage as a fertilize field – which brings you to the question what are you looking for on stage.

What are you hungry for? You make a decision as a performer, you try to play with an idea and afterwards you reflect on whether or not your experiment sated you. Instant composition is an exhausting methode. There is a big difference between instant composition and (directed) reproduced acting. What makes an action an action? How to distinguish between (e)motion and action? Clearly an inside emotion that is reflected on your face changes your walk and so on and so forth. You have to be present all the time and try to focus on your thoughts. If you perform something an audience will instantly ask: “What is he/she doing? Do I believe him/her?” There is a “true seed inside” of the performer and then he/she has to take a bit of risk and fallow the idea. In that way Rob tries to encourage performers to go into the unknown and play. Besides he asked four mayor questions and we played around with the answers:

Why are you here?

What is your greatest fear?

What is your greatest joy?

What is your earliest memory?

The days went by quickly as we tried out to sing, to speed date, to fall in love with, to seduce and to insult our changing partners. Sometimes I felt like the atmosphere became a bit aggressive in some of the games and I was wondering how to better balance this within a group, because after all we are still just playing a (performing arts) game…but then the game sometimes feels so real and that is an important moment too: to realize that you get lost and driven by emotions instead of motion / artistic motivation. I hope I can transfer some of the experiences into my every day life. What a long Birthday weekend – I also went out dancing Saturday night in a club called Karma Public Livingroom (just in case you visit Freiburg in the future – this is the place to go!). Now I am 35 years old and will dance on like I mean it!  

Kultur tanken Freiburg
Place were I had my 35 th Birthday coffee – a former filling station transformed into a lovely coffee shop
Advertisements

“Vulnarability is power” – Dance Congress 2019 in Dresden / Germany

“We take the time we need. We sleep and dream together. There is no critique without proposal. Chaos is not a problem. Listen. We insist on extrem presence.” (Meg Sturt, Choregrapher and Artistic Director for the Dance Congress 2019)

If you haven’t heard about the Dance Congress 2019 in Germany yet, it’s time to google it now. Every three years the German Federal Cultural Convention is founding this exeptional dance research and education event at the moment as part of the Dance Plan Germany concept. This time it’s gonna happen in Dresden HELLERAU – European Centre for the Arts, June 5-10, with the promissing theme: Dance – a long lasting Affair. There are 500 spots availlable on a first come first serve policy and I am thrilled will be one of them.

The last event happend in Hannover in 2016 and I wrote a blog post about my wonderful experiences back then.

You can find out more about the history of the Dance Congress tradiotion here and I quote: “The protagonists of modern dance met at major congresses only three times in the 20th century – namely during the era of the Weimar Republic in 1927, 1928 and 1930. These first dance congresses soon became legendary with up to 1,000 dancers participating in the events.”

Let’s move forward together!

Wie tanzt man digitale Welten?

von Marc Lippuner [Werbung]* Als ich Google eben um eine Definition von Feedback bat – genau genommen tippte ich nur acht Buchstaben in das Eingabefeld und formulierte weder Frage noch Bitte – setzte ich eben jenes schon voraus: „die zielgerichtete Steuerung eines technischen, biologischen oder sozialen Systems durch Rückmeldung der Ergebnisse“. Eine Frage sucht eine […]

über Wie tanzt man digitale Welten? —

Rückblick: Nova Scotia

Today a friend asked me about tips for Halifax and Nova Scotia and I realzied that I haven’t written a lot about it – mainly because I had no Blog back in 2012 and partly because I keep the real good travel secrets to myself. So here is my German short list about things to do in Halifax and Nova Scotia.

Da mich heute jemand nach Tipps für Halifax und Nova Scotia gefragt hat und da ich auf diesem Blog noch nicht viel über Nova Scotia geschrieben habe, teile ich jetzt mal ein paar Geheimnisse.

484059_10151002593162073_1940202057_n
Halifax International Fringe Festival 2012

Auf Platz 1: Halifax

Meine Lieblingsstadt in Punkto Livemusik, Festivals und Bademöglichkeiten! Im Sommer sind wunderbare Konzerte beim Halifax International Jazz Festival und in den verschiedenen Pubs garantiert. Toll sind auch das Halifax International Fringe Festival und das Tall Ship‘s Festival (leider nur alle zwei oder gar drei Jahre). Schwimmen gehen kann man zum Beispiel am Crystal Crescent Beach oder am Lowrencetown Beach. Einen schönen Ausblick hat man von der Public Library aus, welche erst 2014 eröffnet wurde. Die Waterfront wird leider seit zwei Jahren umgebaut und hat deshalb gerade viel von ihrem Charme verloren. Der Abschnitt vom Maritim Museum, über Farmers Market bis zum Pier 21 / Canadian Museum of Immigration ist derzeit der schönere Abschnitt. Danach empfiehlt sich ein Spaziergang im Point Pleasant Park, wo man den Snack, den man im Farmers Market gekauft hat, mit Meerblick verdrücken kann. Wer im Sommer mehrere Tage in Halifax verbringt, sollte sich außerdem unbedingt eine Vorstellung der Theatergruppe Shakespeare by the Sea ansehen! Die sind toll und die Atmo im Park ist unvergesslich.

995994_10151556516207073_1914881036_n
Crystal Cresant Beach (Halifax area)

Auf Platz 2: Cape Breton Highlands National Park

Wanderwege gibt es im Cape Breton Highlands National Park in Hülle und Fülle und die Fahrt gen Norden Nova Scotias und auf dem scenic highway ist auch sehr schön. Oh Dear und die Menschen sind so freundlich!

Auf Platz 3: Peggy’s Cove

Was soll ich sagen – dieser Leuchtturm ist einfach schnuckelig und die Felsen auf denen er steht sind spektakulär.

945972_10151563713832073_1062014898_n
Peggy’s Cove

 

Im Süden bin ich mal bis Lunenburg geradelt. Eine wunderbare Strecke! Alles in allem kenne ich doch noch garnicht so viel außerhalb von Halifax und bin mir sicher, da gibt es noch viel zu entdecken. Die Bay of Fundy ist sicher toll, wenn man mehr Zeit hat. Leider braucht man für viele Strecken doch ein Auto, wenn man mobil sein will. Ich habe immer wieder festgestellt, dass es mit den Bussen schwierig ist irgendwo hin zu kommen. Die Abfahrtszeiten sind einfach blöd und wenn überhaupt etwas fährt, dann sehr selten. Im Fazit würde ich also frühzeitig ein Auto reservieren, wenn ihr Nova Scotia bereisen wollt, obwohl ich mit meiner Aktion per Rad auch Spass und Abenteuer hatte.

Aktuellere Hinweise sind natürlich willkommen!

Gurken, Liebe, Triebe – Rückblick auf die DG Jahreskonferenz 2019

(Review of the conference “Republic of Love – Doing Democracy” of the German Dramaturgs Society 2019 in Jena and Weimar / Germany. No English transaltion available.)

Nach einer Konferenz ist man ja immer aufgeladen mit neuem Input und fragt sich, was wohl in Erinnerung bleiben wird. Der Titel, die Beispiele (sprich die Gurken), die steilen Thesen (a la: Das Problem des Populismus sind wir selbst?!) oder die gemachten Erfahrungen (in meinem Fall z.B. das erprobte kollektive Verschwinden oder das die fehlenden Infos in Weimar und der Busfahrplan (Sa fährt der Bus einmal pro Stunde) verhinderten, dass ich die Gedenkstätte Buchenwald besichtigen konnte). Dies gilt im Besonderen, wenn eine Konferenz in zwei Städten (Jena und Weimar), zwei Theatern und weiteren Veranstaltungsorten stattfindet und man eigentlich immer das Gefühl hatte etwas zu verpassen. Weil man den Zug verpasste, weil das gerade so interessante Panel länger dauerte und man sich deshalb entschied dann doch nicht den Shuttlebus zurück nach Jena zu nehmen, etc. pp. Woran wird man sich in zwei Jahren noch erinnern können?

20190201_095121
Jena / Germany

Der diesjährige TitelRepublik der Liebe” wurde heiß diskutiert und hat damit seinen Zweck erfüllt. Man verfolge das Ziel den öffentlichen Raum mit etwas zu besetzen was nicht Hass ist, erklärte Harald Wolff, derzeitiger Vorsitzender der Dramaturgischen Gesellschaft (DG), die Hintergründe. Man habe erstmal keinen besseren Begriff gefunden, auch wenn man mit „Liebe“ zum Beispiel gleich unter dem Schlagerverdacht steht. Ich hatte mit dem Begriff „Liebe“ eben jene Schwierigkeiten, die auch die deutsche Rapperin Sookee im Eröffnungspendel thematisierte. Sie beschrieb eine Sorge vor der Verkürzung der Liebe (romantische Liebe, eheliche Pflicht, Verhältnis, Pathos – in dem Begriff steckt eben viel drin) und fragte, ob da nicht auch ein Heilsversprechen mitschwingt, dass einen an die Strategie der Kirchen denken lässt. Vielleicht, warf sie in den Raum, stünde man ohne Liebe heute gar besser da, denn sie würde so oft falsch verstanden oder als Rechtfertigungsstrategie missbraucht!? Ich konnte das sehr gut nachvollziehen. Es war ein spannendes kollektives Nachdenken über einen aufgeladenen Begriff. „Gesellschaft des Zusammenhalts“ klingt da erstmal einfacher, aber ist das noch ein klares Ziel? Denn ich erinnere mich an einen Gedanken aus dem Panel von Samstag und da hieß es: Ohne Ziele geht es nicht. Wir müssen wissen, was für eine Zukunft wir wollen und eine entsprechende Vision entwickeln. Es reiche eben nicht zu wollen, dass alles so bleibe wie es ist. Man dürfe die Zukunft nicht fürchten. Auf diesem Panel diskutierten Prof. Dr. Pablo Holmes aus Brasilien, Prof. Dr. Fernando Vallespin Ona aus Spanien und Prof. Dr. Ece Göztepe Çelebi aus der Türkei im Rahmen der Eröffnung der Woche der Demokratie in Weimar (noch so ein Programmhammer).

In jedem Fall war diese DG Konferenz erneut recht politisch engagiert und das hat sicher mit den aktuellen Entwicklungen zu tun in denen wir leben. In Deutschland sind in allen 16 Landesparlamenten rechte Stimmen vertreten. In Österreich regiert mit Sebastian Kurz von der konservativen ÖVP ein sehr junger Bundeskanzler zusammen in einer Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ und wurde das Wort „Schweigekanzler“ 2018 zum Wort des Jahres gewählt, was nicht gerade optimistisch stimmt. In Spanien ist vor sechs Monaten eine ultrarechte Partei namens VOX in ein Regionalparlament (Andalusien) gewählt wurden. In Polen wurde im Januar der Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz ermordet. In Frankreich laufen die Gemüter der gelben Westen heiß. In GB weiß keiner, wie das Brexit Problem zu lösen ist. Derweil die eingeladenen außereuropäischen Stimmen beschreiben, dass es unseren Demokratien in Europa doch sehr gut gehe, zweifeln die teilnehmenden innereuropäischen Stimmen genau daran.

Workshops zum Verfassungsschutz standen auf dem Programm neben der Frage: Müssen wir denn alles selber machen? Bei den 13 zeitgleich laufenden Workshops zum Verfassungsschutz am Freitag hatte man die Qual der Wahl. Geht man zu „Choreographisches Denken bei der Gestaltung von partizipativen Formaten“ (Dana Caspersen und das MichaelDouglas Kollektiv), zu „Kultur als Kampffeld der extremen Rechten“ (Mobile Beratung für Demokratie gegen Rechtsextremismus) oder doch lieber gleich zum „Barrikadentraining“ – um mal ein paar Beispiele zu nennen. Da ich mich gerade mit den Möglichkeiten der Kunstform Tanz beschäftige, habe ich mich natürlich in die Hände der Choreographen rund um Dana Caspersen begeben. Drei Stunden lang wurden einfache performative Strategien für zum Beispiel Demonstrationen oder Aktionen im öffentlichen Raum erfunden/getestet. Wunderbar fand ich zum Beispiel die Idee des kollektiven Verschwindens. Wer hätte gedacht, dass eine solche (Aussage)Kraft entsteht, wenn plötzlich 50 Menschen lautlos und in Zeitluppe einen Raum verlassen. Unwillkommene Reden lassen sich so ganz wunderbar „stören“ ohne dass man gesetzliche Probleme bekommt.  

In Erinnerung behalten werde ich außerdem die Keynot von Ulrike Guérot, deren European Balcony Project ich bereits in einem anderen Blogbeitrag schon mal vorgestellt hatte. Sie sprach über Demokratie in der res publikca Europa. Ihr Beispiel, dass es ja wohl nicht sein kann, dass die Gurken vor dem Gesetz innerhalb der EU schon gleichbehandelt werden, aber wir Bürger nicht, trifft einen Nerv. Sie schlägt eine Europäische Republik und damit verbunden einen gleichen Zugang zu sozialen Rechten vor. Eine europäische Steuernummer, eine europäische Kranken- und Arbeitslosenversicherung, eine europäische Sozialversicherungsnummer, ein europäisches Vereinsrecht usw. Sprich eine allgemeine normative Gleichheit innerhalb Europas jenseits von Nationen – one person, one vote. Es gäbe noch viel zu zitieren aus diesem Vortrag, z.B. auch den Satz: „Die Mehrheit der Straße ist noch lange keine Demokratie, wenn sie nicht an moralische Grundsätze gebunden ist“ aber ich empfehle an dieser Stelle einfach die Webseite und ihre Bücher und kann nur sagen: Meine Stimme für eine Europäische Republik hätte sie.

Last but not least war ich natürlich auch jeden Abend im Theater und habe die Aufführungen „Deutschkurs. Technoduett“ (von und mit Lizzy Timmers / Sören Bodner), „Wilhelm Tell“ (von F. Schiller und in der Regie von Jan Neumann) und „November 1918“ (nach dem Roman von Alfred Döblin und in der Regie von André Bücker) gesehen. Der „Deutschkurs“ hat mich emotional erreicht auch wenn der Text nicht sonderlich tiefgreifend war. Der klassische Brocken „Wilhelm Tell“ war besser als erwartet und bei „November 1918“ wäre ich im Stuhl eingeschlafen, wenn die Sitze des Theaters nicht so eine äußerst unbequeme Holzkante gehabt hätten. Ich bin entsprechend in der Pause gegangen, aber der Empfang des Verbandes der Deutscher Bühnen- und Medienverlage, dem ich durch diese Entscheidung pünktlich beiwohnen konnte war auch nicht spannender.

Mein persönlicher Höhepunkt war übrigens Sookee, die in Anspielung auf Angela Merkels Aussage sie tue sich damit schwer homosexuellen Paaren ein volles Adaptionsrecht einzuräumen, den Song Queere Tiere geschrieben hat und für uns Dramaturgen rappte. Wer den Song auch noch nicht kennt, kann ihn youtube sei dank hier anhören.

20190131_231901
Sookee rappt sitzend den Song Queere Tiere vor Dramaturgen (2019)

Conference of the Dramaturgs Society: Republic of Love – Doing Democracy

I am on my way to Jena and Weimar (Germany). Every year in January Dramaturgs meet for the conference of the Dramaturgs Society. This year the conference takes place in Jena and Weimar under the titel: Republic of Love. Doing Democracy. Some of you might now that two well known German literary writers, namely Johann Wolgang von Goethe and Friedrich Schiller, lived in Weimar (heart of German Enlightment) and that the first German Democratic Constitution was singned here in 1919. On the other side the Nazis established the concentration camp Buchenwald only eigth kilometers away from the city center of Weimar in 1937, so nowadays it is a city with a difficult and controversial history – however it’s less popular to discuss this in Germany. Jena is a less known city, but has a long university tradition. I have never been in Jena before and only visited Weimar for an afternoon, so I am really looking forward to the next four days full of discussions and art. The topics are important – espacially because we will have elections in three provinces this year and see a trend in Germany at the moment, where the right wing parties are getting more popular again.

“Dieses Mecklenburger Bein”

Eine arg verspätete Kritik zur zeitlosen Inszenierung “1980” von Pina Bausch

(UA: 18.05.1980 in Wuppertal / gesehen am 26.01.2019 auf Kampnagel in Hamburg)

 

Wann wurde eigentlich der Rollrasen erfunden? War der im Jahre 1980, in dem Pina Bauschs gleichnamiges Stück Premiere hatte (hier geht es zum Trailer von “1980”) gerade hoch modern oder schon ein alter Hut und nur auf der Bühne noch etwas Neues?

Dieser organisch-sanfte Bühnenboden, das Bühnenbild schuf Peter Pabst, hat mich über dreieinhalb Stunden vom ersten Geruch in der Nase bis zum geräuschlosen Abgang der Tänzer*innen in der letzten Szene beschäftigt. Auch nach 39 Jahren lässt sich mit diesem künstlerischen Einfall eine Stille und Konzentration für einen Tanztheaterabend ausrollen, die bemerkenswert ist. Der Rasen als Bühnenbild ist ein wunderbarer Einfall: mal Lichtung am Waldrand, Spielwiese, Schwimmbadszenerie, Gartenpartykulisse oder aber eine Fläche unter der sich Dinge verbergen und Gefühle verscharren lassen. Noch verstärkt werden diese Assoziationsmöglichkeiten durch ausgewählte Requisiten wie Reh, Rasensprenger, Sonnenschirm, Badehandtuch, Angel, Suppenschüssel, Teller, Besteck, Klavier und nicht zu vergessen ein paar Theaterstühle, aus denen sich vom Bett bis zur Café-Kulisse so einiges in der Phantasie der Zuschauer zusammenbauen lässt.

Mit den wiederkehrenden und sich doch von Szene zu Szenen weiterentwickelnden Spielmotive zu Kindheit, Geburtstagsfeiern, Liebe, Beruf, dem Älter werden, Abschied nehmen und weiteren Lebensmomenten verhält es sich ähnlich. Was genau man gesehen hat lässt sich dennoch nicht so leicht beschreiben. Hier und da hatte sich jemand der Tänzer*innen zu Bett gelegt: stehend an der Wand mit Kissen und Decke, liegend auf dem Rasen und eigentlich zu groß für das durch eine Decke klar abgegrenzte Bett oder genau passend, wie ein menschliches Brett mit Füssen und Kopf auf zwei Stühlen schwebend ruhend. Die 18 Tänzer*innen der Wuppertaler Tanzcompanie (2/3 der jetzigen Besetzung haben noch persönlich mit Pina Bausch gearbeitet) haben eine unglaubliche Präsenz, wenn sie in den berühmten Reihen durch das Publikum oder über die Bühne schreiten. Der Abend ist musikalisch durchkomponiert und jede Geste sitzt – aber „wirklich getanzt“ (die Grenze wird jeder etwas anders ziehen) wird wenig.

Die Stärke dieser Inszenierung liegt in der Präzision und Montage der erarbeiteten Szenen und der bisweilen überbordenden Komik in den Antworten der Tänzer*innen auf jede nur denkbare Frage. Zum Beispiel entstand nach der Aufforderung: „Sagen Sie bitte in zwei Sätzen und auf Deutsch, was ihnen zum Stichwort Dinosaurier einfällt – wir beginnen von rechts nach links“ eine grandiose Szene. Da ließen die Tänzer*innen, deren Muttersprache oft nicht Deutsch ist, mit ihren sprachlichen Möglichkeiten und Ideen von „Ich habe noch nie gesehen“ bis „Dinosaurier sind Vegetarier und am liebsten fressen sie Schachtelhalme“ eine fantastische Welt entstehen.  Im inszenierten Casting wird jeder Körper („Einen Schritt vortreten bitte. Und drehen bitte. Und zurück in die Linie bitte. Danke.“) und jedes TänzerInnenbein aberwitzig angepriesen („Schauen sie sich nur dieses Mecklenburger Bein an, sagenhafte Sprungkraft“) und beim Pfeiftest gepfiffen bis zur letzten Luftnote. „1980“ ist eines der nun durch die Companie „Tanztheater Wuppertal  Pina Bausch“ wiederaufgenommenen frühen Stücke Pina Bauschs und beinhaltet bereits viele jener Stilmittel, mit denen Pina Bausch später weltberühmt wurde.

Die nach ihrem Tod gegründete Pina Bausch Foundation feiert 2019 ihr 10-jähriges Jubiläum und es bleibt zu wünschen, dass es gelingt das große Erbe für die nächsten Generationen zugänglich zu machen. „1980“ wirkte auf mich auch nach 39 Jahren durchaus noch modern, aber ob man es in 20 Jahren noch unverändert spielen kann/sollte oder ob es nicht interessante wäre, dass Original zu bearbeiten und weiterzuentwickeln wird eine wichtige Frage der Zukunft sein.

Eine Art Vorläufer des heutigen Rollrasens in Form ausgestochener Grassoden soll übrigens schon 1613 von einem Engländer namens Gervase Markham erwähnt wurden sein. Wer hätte das gedacht. Ich jedenfalls nicht!

 

%d bloggers like this: