Quote of the Day

“Knowing your neighbors is like a piece of cake.”

It’s always a great idea to invite your new neighbors…I just did that on sunday and we had a nice chat!

Advertisements

Dix Kilomètre à pied … Paris

Moi_Boule_sw
Playing Boule at Paris Plage

Paris is always worth a trip at any time of the year. No matter, if you want to travel alone or with your best friend. This town should be your next stop, if you haven’t made it jet. Do you know the famous childrens song: “Dix kilomètre à pied ça use, ça use, dix kilomètre a pied  ça use les souliers.”? The best thing you can do in Paris is to discover the town by foot. I studied in Paris for a year in 2006/07 and I just loved to stroll around and get lost in the streets. Start your day with a fresh croissant and a coffee from any french boulangerie in walking distance of your hotel to make yourself happy. My favorite neighborhood is Marais. It’s a vibrant and creative community with lovely cafés and bars, not only for the gay scene. You will find the Musée Picasso there and my beloved Centre de dance du Marais (41 Rus du Temple / awesome African Dance Course). The best museum however is the Musée du Quai Branly, fallowed by the Musée d’Orsay – a former old train station! The best street artists perform in front of the Centre Pompidou (nick name “Beaubourg”) in the summer and you can easily spent two two hours just sitting around there with your lunch at hand. Don’t miss to walk your way along the river Seine and eat icecream in the Jardin des Tuileries. It is also a lot of fun to visit the Tour Eifel with a local Parisian, who has never down it before in his/her lifetime. I did that with a neighbor I became a friend with, thanks to the wonderful La Fete des Voisins. The view was fantastic of course (wasn’t it Christel?) and I enjoyed the time to talk while waiting in the line. In the evening it is exciting to slip into the Opéra national de Paris for a few minutes (during the intermissions), to see the impressive building from the inside for a moment. It also helps you to get an impression of the Paris style dress code. I was always underdressed! You can book a tour or by a ticket for a show too, if you have more time. Right next to the Opéra national de Paris is a massive church that is called La Madeleine and is often overlooked by tourists. For night life I would suggest the Place d’Italy. What else…there are so many things to see:

  • The Palace of Versailles
  • Père Lachaise Cemetery
  • Théatre de la Cité Internationale
  • playing Boule at Paris Plage on a summer evening
  • The Catacombs (haven’t done it myself jet…the line was far too long, but friends told me, that it is great)
  • … to be continued by yourself

I really enjoyed to live in Paris and I miss it from time to time. There is only one disadvantage I can come up with: The living is expensive and (therfore) a bit stressful.

Enjoy your trip and let my know what you think about this post!

PS: Believe it or not in 2006/07 I still used an analog camera, so I can’t add any digital pictures from Paris here right now.

PPS: Check out the pingback for Paris on the blog “On the Road through” to find out more travel tips for Paris.

fruehstueckChees

 

Quote of the Day

“From nothing to nothing” (Lear in King Lear by W. Shakespeare)

My quote of the Day is inspired by doing research about the director Luk Perceval. I came across his interesting homepage today where he talks about the meaning of (working for) theater. Given the fact that I work for theaters myself and know the conflict by heart (Why am I still doing this…?) his thoughts are very inspiring. I also like the idea that everybody can take part in his yoga teaching classes.

Find out more about Luk Perceval and Yoga and theater here.

Enjoy the rest of your day!

Swimming Pool of Emotions – Dance Company Cassel

Johannes Wielands reflections on the refugee crises in the dance production YOU WILL BE REMOVED at the Staatstheater Cassel

The stage looks like a cold, nacked location that reminds us of a swimming pool (stage design by Momme Roehrbein) in Johannes Wielands new production You will be removed.” There even is a spring board. However nobody can swim or dive here anymore to relax. There is no water left in the pool. Maybe nobody wants to swim these days, to make sure not to think about the bodies dying in the Mediterranean Sea every single hour. The bodies of the dancers are sliping down the stairs: sluggish, exhausted or even spit out dead by the sea. The bodies walk back up the stairs. They try again and again to arrive on stage. We can see their pain and we understand, that they are losing their strength and hope. Various other items on stage help us to recall a different setting. There are some chairs and suitcases, plastic sheets, a mattress and a palm tree. White is the dominate color. It might be a reference to an administration office or a refugee camp. However, if one observes the bodies in detail they look pretty and very sexy. The dancers are wearing dresses and pantsuits in very good quality. They dance in high heels or fancy sneakers, not in flip-flops. They are neither dirty nor injured. Obviously Johannes Wieland, as the choreographer of this evening, and his costume designer Stefanie Krimmel like to play with some signs of capitalism, our media perception and the ongoing discussions of whether or not the refugees that are coming to us are wealthy economic refugees (a common argument in Germany right now). The music and the situation changes from scene to scene numerous times. In the best moments of this evening the energy level of the company is incredible high and reminds me of the physical theater tradition of choreographers like Lloyd Newson or Wim Vandekeybus. Wieland even makes a reference to a very famous scene from Vandekeybus piece “What the body does not remember”, but instead of throwing bricks Wielands dancers throw and try to catch every-day items like shoes. Risk taking in dance is an important idea for this producition as it works as a metaphor for the risks that refugees take to come to Europe. Wieland consciously puts his dancers in jeopardy. They respond with daring jumps and they are able to climb high walls. They work their ass off to make us in the audience believe, that it is all so easy and that they truly believe the dream to dance is worse the risk, even if they already understand that it might be not. The allegory brings me back to the humans on the run for whatever reason. Everyone’s head in the audience is full of the pictures about the refugee crises in Europe. The media are flooding our minds in waves like Johannes Wieland is flooding our heads. There is a moment during the show, where the music becomes so loud that I thought the roof of the theater might break down over me due to the bass. An interesting evening, though I felt that some scenes drift into performance and are too long. Unfortunately it is not possible to drain the water out of the “pool” Mediterranean Sea to force all the involved politicians to act responsibly.

 

 

 

 

Späte Liebe – Akademischen Drama-Theater Twer zu Gast in Osnabrueck

Nach der Reise des Osnabrücker Symphonieorchester nach Wolgograd und noch vor dem Gegenbesuch des Wolgograder Symphonischen Akademischen Orchesters im Juni finden im April weitere deutsch-russische Begegnungen am Theater Osnabrück statt. Im Schauspiel setzt das Theater, zusammen mit dem Städtepartnerschaftsbüro,den Austausch mit der Partnerstadt Twer fort. Zwischen dem Akademischen Drama Theater Twer und dem Theater Osnabrück fand ein wechselseitiger Gastspielaustausch 1989, 2003 und zuletzt 2006 statt. Diesmal hat das Ensemble die Inszenierung Späte Liebe – Szenen aus dem Vorstadtleben von Alexander N. Ostrowski in der Inszenierung der künstlerischen Leiterin Vera Elfremova im Gepäck. Im Zentrum des Stücks stehen große Gefühle und Fragen der Ehre, ebenso wie die Lebenssituation einer verarmenden Anwaltsfamilie Ende des 19. Jahrhunderts. Ludmilla Gerássimona, die gutmütige und bescheidene Tochter des Anwalts, ist in Nikolai Andréjewitsch, den Sohnder Vermieterin der Familie, verliebt. Nikolai ist eigentlich einkluger Mann, aus dem etwas werden könnte. Er ist aber, zum Ärger seiner Mutter, der Trunkenheit und der Spielsucht verfallen. Um die Spielschulden zu begleichen und seine Ehre zu retten, muss Nikolai sich erneut Geld leihen. Die Mutter kann ihm diesmal nicht helfen. Ludmilla schickt ihm die dringend benötigten 50 Rubel und nimmt damit viel auf sich …
Gespielt wird in russischer Sprache. Eine Einführung in deutscher Sprache und ein Nachgespräch mit den Künstlerinnen und Künstlern sowie einem Übersetzer bilden das Rahmenprogramm für die Vorstellungen am 13. und 14. April 2013, jeweils um 19.30 Uhr im emma-theater in Osnbrück.

(Text: Corinna Weber für Theater Journal des Theaters Osnabrück)

 

Introducing Theaters II: Staatsschauspiel Hannover

20160127_142757
Staatsschauspiel Hannover im Januar 2016

 

The Staatsschauspiel Hannover has a long history, that goes back to the 19th century. The main building (Prinzenstraße) is a new, ultra-modern construction that opend up in 1992. The predominatly white building reminded me of a futuristic car park at first, but the large open space of the foyer creates an interesting atmosphere. Espacially because of the huge pictures of the ensemble and of productions, that one can see everywhere. There is also a theater museum with changing exhibitions inside of the theater. The entrance is free for people who have a valid theater ticket for the show of the day.

The Artistic Director since 2009 is the stage director Lars-Ole Walburg and he employed some of the best actors and actresses I know in Germany. Some of the artists worked at the Centraltheater in Leipzig for Sebastian Hartmann before they moved to Hannover. If you haven’t heard about Hartmann before, that might be an interesting theater research. His attempt to modernize the German state theater system and to push the boundaries was discused extensively in various theater journals over the years.

I saw the production “Maria Stuart” lately. Aesthetically I would say that the ensemble follows a post-modern agenda, where experimental theatrical perceptions and representations are created. The video trailers of the productions can give you a better idea of the different styles of directors like Sascha Hawemann, Martin Laberenz or Anna Bergmann. The actors are asked to make the audience aware of the live event and to involve them. They might break out of their roles and start to improvise or drink a beer with you, like it happend in “Maria Stewart” – here to ironically extend the farewell of Maria (the evening acuminates in here exhecution).

On how it is to sell a Newspaper like a homeless person – Selbstversuch als Straßenzeitungs-verkäuferin

20160131_105035
Konferenz der Dramaturgischen Gesellschaft 2016

 

Erfahrungsbericht zum Praxisworkshop Im Stadtraum – Wir machen den Weg frei mit der Berliner Choreografin Helena Waldmann

von Corinna Weber

Stellenanzeige:
“Die Gmunder Festwochen suchen für die Aufführung von Cosi fan tutte professionelle Sänger. Wir können Ihnen leider kein Geld bieten aber eine kostenlose DVD von der Aufführung.”

(Quelle: ARTbutFair)

Im Rahmen der Konferenz der Dramaturgischen Gesellschaft habe ich an einem Praxisworkshop mit der Berliner Regisseurin und Choreografin Helena Waldmann teilgenommen. Ausgangspunkt waren vier von ARTbutFAIR gesammelte, unangemessene (unverschämte?) Stellenausschreibungen, entsprechend dem vorangestellten Beispiel, und der im Januar 2016 von Intendant Christoph Nix in der Süddeutsche Zeitung veröffentlichte Artikel: Bretter, die kein Geld bedeuten. Helena Waldmann richtete zwei Fragen an uns: Wie schwer ist es heute von der Kunst zu leben und wird Kunst als Arbeit anerkannt?

In unserer kleinen Gruppe mit ca. 10 Beteiligten waren wir uns vom Chefdramaturgen bis zum Pressesprecher ziemlich einig, dass viele unserer KollegenInnen (Tänzer, Schauspieler, Dramaturgen) und zum Teil auch wir selbst ganz aktuell am/unter dem Existenzminimum leben. Kunst wird als Arbeit, bedenkt man unsere Universitätsabschlüsse, nicht angemessen vergütet. Ich persönlich würde sogar sagen, dass Kunst als Arbeit von Teilen der Gesellschaft nicht ernst genommen wird. Die Menschen, die Kunst als Arbeit schon irgendwie ernst nehmen und uns glauben, dass wir an der Belastungsgrenze angekommen sind, argumentieren wahlweise mit Sätzen, wie:
„Ja, aber Du wusstest ja, worauf Du Dich eingelassen hast bei der Studienwahl (…)“
„Damit kann man eben kein Geld verdienen, aber immerhin hast Du Freude an der Arbeit.“
oder
„Dann überleg doch mal, ob Du Dir nicht doch etwas anderes vorstellen kannst als Theater. Die Zeiten werden ja nicht besser.“
In solchen Äußerungen schwingen eine Anklage bezüglich der unklugen Wahl des Studienfaches, eine Abwertung der Studienleistungen aufgrund der vermeintlich selbstverschuldeten, problematischen beruflichen Situation und bisweilen eine negative Bewertung dessen, was man zum Wohlstand dieser Gesellschaft und zum Gelingen des sozialen Gefüges beiträgt mit. Wir Künstler liegen den Anderen auf der Tasche?! Ich bin diese Gespräche leid und muss als Dramaturgin wirklich lernen, mich entsprechend Helena Waldmanns Impulsgedanken, wie eine Bankerin zu verhalten und meine Künstler und mich selbst so gut zu beraten, dass wir nie wieder in die Falle tappen Energie, Ideen, Zeit und Nerven zu investieren, ohne nicht selbst dabei Geld zu verdienen. Denn von der Freude an der Arbeit und der Hoffnung auf Anerkennung und Erfolg kann ich meine Miete nicht bezahlen. Ich war in diesem Praxisworkshop also genau richtig.
Helena Waldmann hatte gelesen, dass sich das Klientel von Leuten, die die Berliner Obdachlosenzeitschrift Motz verkaufen zunehmend verändert. Es seinen nicht mehr nur Suchtabhängige oder in anderer Form ausgegrenzte Menschen, die diese Zeitung verkaufen wollen, um sich etwas dazu zu verdienen, sondern verstärkt auch Menschen mit künstlerischem / besserem Bildungshintergrund. Der folgende Artikel gibt entsprechende Einblicke. Darüber wollten wir gerne mehr in Erfahrung bringen und in einem Selbstversuch die Obdachlosenzeitung in der U-Bahn verkaufen. Ein konkretes Handeln, das man theoretisch als aktuellen Prozesses der Aneignung von Wirklichkeit beschreiben könnte, um diese mögliche Funktion des Theaters mal aufzugreifen.

Wir sind zunächst in die Redaktion der Motz gefahren und haben uns mit Christian Linde, dem Mitherausgeber und Mitbegründer der Motz, getroffen. Er hat sich erstmal für die improvisierten Räumlichkeiten auf einem fabrikartigen Gelände entschuldigte. Als Theatermenschen wunderte uns das alles natürlich nicht, denn wir wissen oft ganz gut, wie man aus der Not heraus agiert und das eben keiner die Mietpreise senkt oder eine Sanierung übernimmt, nur weil man sich für eine gute Sache engagiert. Den Kopf voller Input und Gedanken kauften wir am Ende des Gespräches jeder fünf Exemplare der Motz. Der eigene Kapitaleinsatz lag bei 2 Euro (0,40 Euro pro Heft). Wenn es uns gelingen würde die Zeitschriften für jeweils 1,20 Euro (empfohlener Preis) zu verkaufen, konnte jeder 4 Euro verdienen. Viel wichtiger war uns jedoch eigene Gefühle zu reflektieren, die Reaktionen zu beobachten, auf die brisante finanzielle Situation der Künstler und Dramaturgen in der Öffentlichkeit aufmerksam zu machen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

Ich fragte mich, ob sich in dieser ambivalenten Situation jeder überwinden wird? Ist es provokant, wenn ich mich gut gekleidet auf den Weg mache, um eine Obdachlosenzeitschrift zu verkaufen? Wird man mir eher zuhören und glauben, was ich zu berichten habe, weil ich mich aufgrund meiner Bildung gut ausdrücken kann? Fühlt sich der wirkliche Obdachlose, dem ich vielleicht begegne, verarscht? Bewerten mich die Menschen mit Blicken? Fühle ich mich unwohl oder gar minderwertig?

Die Feedbackrunde nach unserer U-Bahn-Fahrt hat im Ergebnis deutlich gezeigt, dass jeder Teilnehmer ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht hat. Einige wenige haben sich wirklich nicht getraut, weil das Schamgefühl zu grpß war, sie das alles sehr beschäftigt hat, oder sie tatsächlich in der U-Bahn einen Obdachlosen getroffen haben und es dann unangemessen fanden diesem Konkurrenz zu machen. Die Mehrheit ist meiner Beobachtung nach aber durch das Experiment gestärkt und ermutigt wurden, mit dem Thema an die Öffentlichkeit heranzutreten, weil die Menschen positiv reagiert haben.

Mir persönlich ist es leicht gefallen, die Leute offen damit zu konfrontieren, dass ich einen Universitätsabschluss und mehrere Jahre Berufserfahrung habe und trotzdem auf keinen grünen Zweig komme. Ich bin gut darin zu beschreiben, warum ich einen Zustand als sozial ungerecht empfinde und argumentiere gerne, wenn es darum geht sich für das Theater stark zu machen. Nach 20 Minuten hatte ich alle Exemplare verkauft und einige Leute haben ein paar Euro gespendet. Es gab insgesamt wenige ablehnende Reaktionen, einige mir-doch-egal Äußerungen und vereinzelt gezielte Aufforderungen weiter zu machen. Ich habe auch ausprobiert nur mit der Zeitung durch die U-Bahn zu laufen und zu fragen, ob jemand ein Exemplar kaufen will, und das hat als Verkaufsstrategie übrigens überhaupt nicht funktioniert. Die Leute wollen “beschäftigt” sein oder sind “beschäftigt” und man kämpft gegen Smartphones und Ohrstöpsel, um einen Funken Aufmerksamkeit.

Das brachte einen Teilnehmer auf die Frage, ob unsere Erfahrungen den Mitarbeitern der Motz helfen könnten einen Leitfaden für die Verkäufer zu entwickeln oder ob es sinnvoll wäre sich ehrenamtlich als (Verkaufs-)Mentor zu engagieren und Verkäufer zu schulen. Die Kommunikationsstrategien allein werden aber nicht alle Gründe der Abneigung, der potentiellen Käufer gegenüber dem Verkäufer überwinden können. Es bleiben Momente der Belästigung durch Geruch und Ungepflegtheit, wie es eine Teilnehmerin zu bedenken gab, oder Momente der Irritation durch Verwirrtheit und nicht “norm-konformen” Benehmens, wenn ein psychisch und physisch erschöpfter Mensch in seiner Not handelt.

Im Ergebnis war der Selbstversuch für mich eine Erfahrung, die mir helfen wird, menschlich geduldig zu bleiben. Die Fähigkeit sich in andere Menschen hineinversetzen zu können und der Wille, dies trotz aller Bedenken und Gegenargumente zu tun, sind für die Theaterarbeit weiterhin ganz entscheidend.