Category Archives: Theater

Performing Arts, Theater Studies, performances, conferences,…with a focus on developments in German Theater.

Dancing on the borders! Greifswalder Manifesto

For Artistic freedom! 200 theater people from Germany and abroad, a 6 hours workshop, discussions, writing down sentences, that are worse to write them down and an artist named Maxi Obexer, who wrote a kind of poem or statement out of all the sentences and thoughts: The Greifswalder Manifesto! News that fit to print. 😉

WAS UNS VERBINDET

Das Tanzen auf den Grenzen
Das Verharren auf der Schwelle
Sprachen, die uns um die Ohren fliegen
GerĂŒche von bestimmten Orten
GefĂŒhle mit bestimmten Orten
TrÀume an bestimmten Orten

Was uns verbindet ist
Das Wissen, dass es „die Anderen“ nicht gibt,
dass es kein Inside und kein Outside gibt,
dass es keine Grenzen gibt, wenn wir sie nicht denken

Was uns unterscheidet ist, was uns verbindet
Privilegien, wenn wir sie teilen
Mehrheiten, denen wir nicht glauben

Was wir teilen ist:
Dem Zweifel zu vertrauen
Die Krise zu begreifen
Das Chaos zu verstehen
Den Gewinnern zu misstrauen
Nach den Verlierern zu suchen

Was uns verbindet ist, was uns verletzt
Was uns verbindet ist, dass wir verletzbar sind

Was uns verbindet sind:
Momente des Vertrauens
Momente der Schönheit
Momente der TrÀnen
Momente der Ohnmacht
Momente des GlĂŒcks
Momente der Zartheit
Momente der HĂ€rte

Das Innehalten vor dem, was uns trennt
Die Suche nach dem Schlupfloch
In das gemeinsame Feld
Das Lachen im offenen Feld.
Die Gegenwart im Dazwischen

Was uns verbindet ist
Gegen die Schwerkraft anzugehen
jeden Morgen aufzustehen
gegen die Kraft nach unten
gegen den Hass
gegen GefĂŒhle, die zerstören

Was uns verbindet ist
Dass wir lieben

BĂ€ume, die in den Himmel wachsen
Vögel, die den Himmel kreuzen
Sprachen, die uns um die Ohren fliegen
Rhythmen, die wir tanzen,
Stimmen, die nie verloren gehen
die im Universum weiterhallen
ein Universum, das wir teilen

Was uns verbindet ist
dass wir GĂ€ste sind
Mit WĂŒnschen, die wir teilen.

Was uns verbindet, ist, was uns verletzt
Was uns verbindet ist, dass wir verletzbar sind

Dass wir nicht aufhören können zu beginnen

 

Advertisements

Zieh frei und zĂŒgig weiter – Unterwegs in Greifswald und Europa

Dreieinhalb Tage voller Impulse und Diskussionen. So international waren die Podiumsdiskussionen und Workshops selten besetzt, so jung war die Konferenz noch nie und so viel Englisch wurde selten gesprochen. Rundherum gute Tage, wenn es auch nicht die beste DG-Konferenz war, die ich bis jetzt erlebt habe. Das lag nicht an den Themen, sondern eher an der subjektiv wahrgenommenen fehlenden Mischung von erfahrenen Ă€lteren und jĂŒngeren Kollegen, was wiederum sehr davon abhĂ€ngt, welche Workshops man wĂ€hlt. Bei den Workshops hatte ich diesmal kein so glĂŒckliches HĂ€ndchen und war etwas enttĂ€uscht. Rundheraus: Worum ging es in 3 SĂ€tze? Es ging um eine Analyse Europas von den RĂ€ndern her und die Frage, wie kĂŒnstlerische Projekte zum Widerstand beitragen können. Es ging um aus unserer Perspektive problematische politische Entwicklungen in Polen, Ungern, Österreich und der TĂŒrkei. Und es ging darum ein Greifswalder Manifest zu schreiben.

Wichtig fĂŒr mich waren Maxi Obexers Beobachtungen, dass Europa, diese uns umgebende Komfortzone, zwar ĂŒberall prĂ€sent ist, aber doch nicht wahrgenommen wird. Das die FreizĂŒgigkeitsbescheinigung die EU-BĂŒrger haben nahelegt „zieh frei und zĂŒgig weiter“, als dass sie mich bei meinen Reisen und Lebensabschnittsstationen in einem anderen europĂ€ischen Land dazu ermuntert anzukommen. Diese Erfahrungen habe ich wĂ€hrend meines Studiums in Frankreich gemacht. Europa: supi, komm als Erasmusstudent gerne zu uns, aber du bist hier Gast
wozu brauchst du ein Bankkonto hier
du kehrst doch bald wieder zurĂŒck nach Hause. Dort wo ich als EU-BĂŒrger offen darĂŒber nachdenke, dass ein europĂ€ische Pass doch cool wĂ€re und wir die nationalen PĂ€sse doch abschaffen könnte, stoße ich relativ schnell auf KopfschĂŒtteln. Was also kann und soll Europa sein? Wie soll Europa in 100 Jahren aussehen. Welche Revolutionen werde ich erlebt haben. Wie recht Maxi Obexer hat, wenn sie schreibt: Es ist nicht zu unterschĂ€tzen, wie sehr die DurchlĂ€ssigkeit der Grenzen auch eine DurchlĂ€ssigkeit im Denken herstellt. Derzeit werden die Grenzen wieder verstĂ€rkt.

Viele junger KĂŒnstler aus der TĂŒrkei, Polen und Ungarn haben uns haarstrĂ€ubende ZustĂ€nde in ihren LĂ€ndern geschildert. Von einem Steuersatz von 38 % auf Theatertickets in der TĂŒrkei und unendlich vielen Theatern, die in Istanbul in den letzten Jahren geschlossen wurden, ĂŒber Zensur, Selbstzensur bis hin zu Hafterfahrungen und Wegen ins Exil. Was uns wirklich verbindet, haben wir uns in diesen Tagen oft gefragt. Ganz unverrĂŒckbar im Zentrum steht die Anerkennung der Menschenrechte und die Übernahme der Verantwortung fĂŒr die Vergangenheit. „Like it or not: it’s your fucking buisness to pay attention to what happens in your neighborhood.“ And: think global, but act local!   

Greifswald ist eine sympathische Stadt. 60.000 Einwohner, davon 10.000 Studenten, aber  16 % haben die AFD gewĂ€hlt. Der BĂŒrgermeister hatte kein Interesse daran zur Eröffnung der Konferenz ein Grußwort zu halten und er hat auch keine Grußworte ausrichten lassen. Die Theaterstrukturdebatte nervt wohl alle. Immerhin: die Theaterkollegen vor Ort nehmen die verfahrene und fatale kulturpolitische Situation (die Theaterfusion zwischen Greifswald/Stralsund und Neustrelitz/Neubrandung ist just vor 10 Tagen nach drei Jahren Verhandlungen klĂ€glich gescheitert) mit Humor: in der Inszenierung „Der Volksfeind“ erscheint neu eingearbeitet die Schlagzeile: „Theaterfusion ein Erfolg. LĂŒbeck will auch!“ Fake News, die nur der Zuschauer als solche erkennt, der mit offenen Augen seinen lokalen Alltag bestreitet. Theaterspielen im Ausnahmezustand ist im Nordosten der Republik normal. Es wurde dazu aufgerufen, sich um die Gewinnung der Unentschlossenen (84%) zu bemĂŒhen, statt die Gegner auf der rechten Gesinnungsseite (16 %) ĂŒberzeugen zu wollen. Ein wichtiger Hinweis, denke ich! Die AFD-Fraktion in Potsdam hatte 2016 versucht das TheaterstĂŒck: „Illegale Helfer“ von Maxi Obexer verbieten zu lassen und ist damit gescheitert, weil der Aufruf zum Gesetzesbruch innerhalb einer kĂŒnstlerischen Arbeit noch keinen Gesetzesbruch an sich darstellt. Die Debatten zum öffentlichen Gewissen können auf deutschen BĂŒhnen weiterhin stattfinden, wĂ€hrend sich die Situation in anderen LĂ€ndern gerade akut Ă€ndert. Aus 18 LĂ€nder berichteten eingeladene KĂŒnstlern von ihren zum Teil sehr kritische Erfahrungen / Arbeitsbedingungen und Asli Erdogan, die in der TĂŒrkei zuletzt 132 Tage in Haft saß, musste ihre Teilnahme an der Konferenz aus KrankheitsgrĂŒnden absagen. Elzbieta Matynia hat uns beschrieben, wie Sprache gefĂ€hrlich werden kann und in ihrer Bestandsaufnahme festgestellt: „Democracy is dying in darkness.“  Als Beispiel beschreibt sie wir sollten uns nur den Gang zum Traualtar vorstellen. Ein Standesbeamter der die Worte verkĂŒndet: Sie sind jetzt Mann und Frau. Nur Worte und doch hat sich vom einem auf den anderen Moment alles geĂ€ndert. Ist die Zeit aus den Fugen, wie Hamlet es seinerzeit ebenfalls feststellen musste?

Seltsame Dinge passieren. In Österreich hat die konservative ÖVP einfach mal eben ein BĂŒndnis mit den Rechtspopulisten der FPÖ geschlossen. Weiß es der 31-jĂ€hrige und bisher jĂŒngste Regierungschef in Österreich nicht besser. Ich bin jetzt 33 Jahre alt und sehe mich außerstande, die KomplexitĂ€t dieser Welt und der gegenwĂ€rtigen Entwicklungen angemessen zu erfassen.

Matynia sprach auch ĂŒber Wahlmöglichkeiten, die die Menschen in die Verunsicherung treiben.

Freiheit und Sicherheit / freedom and security

Freiheit oder Sicherheit / freedom or security

Freiheit von etwas
 / freedom from


Freiheit etwas zu tun / freedom to


Freiheit der Rede / freedom of speech

Wenn wir uns unsicher sind, wĂ€hlen wir erstmal Sicherheit. Sie forderte uns auf mehr Fragen zu stellen. Im Fazit sagte sie, dass das Schließen von öffentlichen RĂ€umen ein Verbrechen ist und das ist ein Satz, den man sich merken sollte. Theater sind öffentliche RĂ€ume. Soviel zum Fazit des Freitags. Na, da muss ich ja „nur noch“ zwei Tage Review passieren lassen.

 

Agora workshop

Death by information. I heard so many statements, I joind so many discussions, that I got lost in the flow. How to get out of that misary. Let’s write down thoughts of other people that are important form e in the process.

Kreis

„I’m not a tree.“

„Theater is my homeland.“

„I don’t live in one language.“

„One memory is not enought.“

„I have a plan
dancing on the borders.“

„Theater is a ghost art in my country.“

„We are zero visible.“

„The price of resistance is high.“

„Sometimes there is an explosion.“

„Thos body goes more into the sleep mode.“

„The most brave thing I di das an artist was, that I stoped buying things.“

„Who should be in the center – the artist or the spectator.“

„The question is wrong.“

„I‘m in the center.“

„The body in resistance gets smaller.“

„Im Kreis lĂ€sst es sich besser denken.“ (Der Gedanke ist meiner.)

„I can’t do everything by myslef.“

„I wrote to 700 dramaturgs in Germany. None answered.“

We need to ask more questions. I got tired in todays groupe conversations, because we are all so different. The knowledge is diverse…we meet on the basis of language…this is time-consuming. We are running out of time. I offered someone to invest 30 minutes per week to stay in touch for a year and see, if that would be a way to learn more about Hungary. I don’t have a better idea. What will be sustainable about that conference? The Greifswalder Manifest that we wrote today???

Europe is a save thing, right? Nope…

Left the train and got lost in the dark: welcome to Greifswald – a small university town in the far north-east of Germany. Took me about 40 minutes to find the guest appartment and open that little magic black box with the key inside. I’m pretty sure no tourist from abroad would have been able to find out how to do this, because even I had to call the landlord, but hey: we are working on it, right, and the locals are very frendly here. „Just fallow the Ryck and you will get there“ – Ryck meaning water front. Tonight, when I left the theater I got lost again. Where did I came from? This roundabout with five options looked different 4 hours ago. I heard some english people talking about questions of directions as well, so I ask them to help me too, because I don’t have a phone with WLAN. Turned out to be an polish-american women (found out later it was Elzbieta Matynia), who is also here for the conference. Infact, I heard a lot of english on this very first night and that’s cool. They invited a lot of international artists/speakers and I hardly know any of the names on the program. First key note from Maxi Obexer focused on Europe and the European Union. Europe is a save thing, right?! We gave places and bridges the names to assured ourselfs, that Europe is reality
but how do we make sure that Europe is not only a reality in Brussels, but in our everyday lives. Her main thesis was in fact, that we can’t take Europe for granted, but have to work on positive narratives to make it work. Europe is at risk and we see developments in France, Poland, Hungary, Germany
acctually in a lot of countries right now, that people start to proclaim national narratives again with huge success. What do we share as european citicens? We stand in for human rights. We take over responsibility for the past. We opened the borders in the EU. What do we know about our neighbors? Not enough, that’s for sure. Europe is becoming less visible, but we are here to talk, to learn from each other and to share knowledge. Looking forward tot he next few days!  

Greifswald_2
PaneL: Resisting Censorship
greifswald_3
Workshop: Agora

“Let’s talk about…” Annual Meeting of the Dramaturgs’ Society

Tomorrow it’s gonna happen again. I will leave my theater office and hop on a train – this time to Greifswald – to join the annual meeting of the Dramaturgs`Society. Unfortunately I will miss the first performance, that’s gonna happen on a train from Berlin to Greifswald (great idea!), because I’m working in the „back province“ of Rostock at the moment, so I catch a train from there and not from Berlin.

Like every year, I did not manage to really do some research on the topic and write down some of my own thoughts jet, but I got a day of on Friday and I’m willing to focus for about 72 hours on the topic: „Dramaturgy of resistence: International artistic positions on freedom and bondage“. „Ah, you might moan – that German girl writing about theater“ and you might wonder (again) „what the hell is a dramaturg anyway?“ A dramaturg is someone who, in one way or another, loves theater, studied theater history (or something related to that), is involved in theater management, might be the right hand of an artistic director and loves to read and to write.

Now think about a weekend, where roundabout a 100 of these people come together from all over Germany to talk about a topic. The results are open, but at least we have time, because we all left our theaters and our every day buisness behind. That is necessary to stop ourself from doing “urgent things” (“the show must go on“), and make up some time to think about important topics and developments in our society. We do it, because we believe that theaters as institutions should talk about and produce shows that reflect the developments and problems of our times. „Ok“ you think „I got this
dramaturgs meeting, easy, – like a think tank or the dead poets society –  and what’s the topic again this year?“ Narrations of resistance and artistic positions on freedom. „Mmmm, that’s a wide field“
guess what, yes, and I have no clue either, but I’m looking forward to find out more about it tomorrow.

Let’s talk about Europe and democracy, freedom of speach (at risk in quiet a few countries), artistic freedom (not so much in Hungary anymore
and what is happening in Poland right now)
I’m most likely the only German girl writing about that annual dramaturgs society meeting in English, so lucky you, that you fallow my blog. Join me the next few days. Share your thoughts and questions or start to find out more about the European Democracy Lab, because Ulrike GuĂ©rot, the founder of the lab, will also join our conference. Looking forward to get some new input. It’s like going back to university once a year.  😉

Artus – Tischlos unglĂŒcklich

Meine Zweifel begannen schon im Foyer. Der rosa-blaue Felsen mit Schwert wartete darauf, von Zuschauern und Darstellern bespielt zu werden und tatsĂ€chlich: die Kunst begann mit einem Bad in der Menschenmenge. „Wer ist eigentlich dieser Merlin“ wurde da geflĂŒstert, und zu welcher Zeit hat sich das alles zugetragen? Merlin (Caroline Dietrich), der Sohn des Teufels, der seinem Vater nicht gehorchen will, sucht einen FĂ€higen. „Rolf“ und“ Klaus“ aus den Reihen der PremierengĂ€ste versuchen, das Schwert aus dem Stein zu ziehen und bekommen so kluge SĂ€tze zu hören, wie: „Rolf, du musst an dich glauben“ und dann die Erkenntnis „Rolf, du bist es leider nicht.“ Bereits nach kurzer Zeit ein unaufhaltsamer Rutsch in die PlatitĂŒden, aus denen sich die Inszenierung nicht mehr befreien konnte.

Am Staatstheater Kassel hatte am Samstag „Merlin oder Das wĂŒste Land“, von Tankred Dorst 1979 geschrieben und hier in der Regie von Marco Storman zu sehen, Premiere. Gleich vorweg: das Buch kenne ich nicht, aber die Inszenierung war technikverliebt, langatmig und bewegte sich inhaltlich auf dĂŒnnem Eis. König Artus, der AuserwĂ€hlte, fĂŒrchtet sich vor der großen Aufgabe König zu werden, klagt er habe nicht genug Vorstellungskraft und rennt in den Zuschauerraum. So flehend: „ich kann nicht vorausschauen
ein König muss doch vorausschauen können“ und zögerlich wie ihn JĂŒrgen Wink spielt, glaubt man ihm das immerhin sofort. Die nĂ€chsten fĂŒnfzehn Minuten vergehen damit, dass man als Zuschauer bei lauter Musik seinen Sitzplatz einnimmt, sich fragt, was einem die Projektionen erzĂ€hlen (sollen) und das treiben der Darsteller in diesem vollgestellten BĂŒhnenraum, der seitlich in den Zuschauerraum hineinragt, beobachtet. Da werden Körper vermessen und wird allerlei hin und her sortiert.

Das BĂŒhnenbild von Demian Wohler ist ein großer pompöser Akt, der im Fazit aber leider wenige Spiel- und Wandlungsmöglichkeiten bietet. Da gibt es große und kleinerer Bildschirme ĂŒberall verteilt – fĂŒr spĂ€tere Videoliveschaltungen und Filmeinspielungen von Schlachtszenen – , silberne Regale die ein KuriositĂ€tenkabinett bilden, ein DJ-Pult rechts und oben mittig eine grelle Neonröhren-Beleuchtungsanlage. Verkehrt herum im Mantel steckend, bittet König Artus darum, dass man ihm einen Tisch baue, wird gerĂ€tselt wie groß ein Tisch fĂŒr 100 Ritter sein mĂŒsste und philosophiert, was die Vorteile eines runden Tisches sind – “einem Tisch an dem alle gleich sind”.  „Glauben sie an den Fortschritt
es gibt Tischregeln.“ So sehr ich mir MĂŒhe gebe, mein Glaube an die Kraft dieser Inszenierung beginnt zu schwinden. Statt den Tisch bauen zu lassen, heiratet Artus Ginevra, weil diese als Mitgift einen passenden Tisch mit in die Ehe einbringt.  Gespielt wird die Königen von Eva-Maria Keller, die an diesem Abend einige RegieeinfĂ€lle ĂŒber sich ergehen lassen muss und am Ende halb nackt und hilflos von Parizival/Mordred (in beiden Rollen verschmolzen Marius Bistritzky), dem unehelichen Sohn Artus –  der zwar an das Gute in sich glauben will, sich aber von seiner Wut zum zweiten Mal ĂŒbermannen lĂ€sst und zuvor seinen Vater kaltblĂŒtig ermordet hat, sexuell belĂ€stigt wird. Der eigentlich interessante Handlungsstrang rund um Ginevras leidenschaftlicher AffĂ€re zu Sir Lancelot (Lukas Umlauft), dem treuen Freund des Königs, wird zwar erzĂ€hlt, geht aber in den Albernheiten der Szenen unter. Der MĂ€nnerbund der Tafelrunde, der sich in der Politik ja doch irgendwie fortsetzt, wurde (leider?) gleich gĂ€nzlich gestrichen. In Aktualisierungen kann man sich zugegebenermaßen ebenfalls schnell verrennen, aber vielleicht hĂ€tte das Thema doch etwas zum Inhalt beitragen können?!

Schließen wir mit Artus Gedanken: „Werden Ideen auch alt?“ Leider ja, und die Regie sollte Castorfs Stil nicht gedankenlos fortfĂŒhren, ohne ein klares Ziel zu verfolgen. „Der Löwe frisst Gras.“ Nun ja
 was genau Artus damit meint, weiß er selbst nicht. Es sei nur ein spontaner Einfall gewesen. Das lĂ€sst sich leider ebenfalls auf das Regiekonzept ĂŒbertragen. Die viel zu lauten, langen filmischen Szenen, den Theaternebel und den mit meinen Augen gesehenen blauen Kuschelkaktus mit gelben Stacheln – in Wahrheit ist es ein Zwergplanet, aber was ist schon die Wahrheit – lasse ich unkommentiert. Was solls. Alles nur EinfĂ€lle, die eben nicht gezĂŒndet haben. Ich will der Kunst keinen Sinn aufzwĂ€ngen, aber dass die Kritik keinen Hehl daraus macht die Langeweile zuzugeben, mag mir die Kunst bitte nicht ĂŒbel nehmen.

Weitere Vorstellungen am 19.01., 20.01., 23.01., 04.02., und 15.02.2018, jeweils 19:30 Uhr im Schauspielhaus des Staatstheaters Kassel.

 

Theater der Welt Hamburg 2017

Gleich mal vorne weg: Ein Theaterfestival geht in einer Stadt wie Hamburg an einem sonnigen, verlĂ€ngerten Wochenende gnadenlos unter. Die Leute quetschen sich auf die nĂ€chste FĂ€hre gen NeumĂŒhlen und wollen am Elbstrand Bratwurst und Bier genießen oder an den LandungsbrĂŒcken Eis schlecken, oder oder oder…wen interessiert es eigentlich, dass hier gerade ein internationales Theaterfestival stattfindet? Sieht jemand die wenigen Plakate und Hinweiseschilder, die ich als theaterbegeisterte Besucherin oft vergeblich gesucht habe?! Ich habe also meinen Sonntag in Hamburg verbracht und mir gute sechs Stunden Theater angeschaut. Los ging es auf Kampnagel mit der Produktion “The Gabriels: Election year in the Life of one Family” des Public Theaters aus New York in der Regie von Richard Nelson. Was wurden da im ersten Teil Zwiebeln, Auberginen und Tomaten geschnippelt fĂŒr das Ratatouille, Brot in Echtzeit gebacken, Salat gewaschen und angerichtet und Äpfel fĂŒr den Apfel-Crumbel geschĂ€lt. Mary Gabriel, gespielt von der wunderbaren Marylann Plunkett, really likes to make things und richtig: “you only learn by doing.” Wir Zuschauer lernen die interessante Nebenhandlung der Beziehungsverstrickungen und Gedanken zur politischen Entwicklung des Landes (USA) also nebenbei kennen, wĂ€hrend wir in der Haupthandlung gefĂŒllt selbst die Äpfel fĂŒr den Crumble schĂ€len. Das ist purer Theaterrealismus, der einen bisweilen einlullt und doch bei Laune hĂ€lt. Denn man mag sie irgendwie, diese Gabriels, die ganz bodenstĂ€ndig und typisch amerikanisch daher kommen und (doch) etwas zu sagen haben, wenn man ihnen nur lange genug zuhört. Die Mittelschicht hat eine (politische) Meinung, sie wird eben nur oft nicht gehört, weil es erstmal lange Zeit nur um ganz “banalen” Lebensalltag geht, der gemeistert werden will. Im zweiten Teil  werden Nudeln gekocht, Kartoffeln fĂŒr einen Kartoffelsalat geschĂ€lt, George Gabriel, gespielt von Jay O. Sanders, macht eine leckere Guacamole und so weiter und sofort…nur gegessen wird nicht! Auch nach 3 Stunden hat noch keiner einen Bissen runter gekriegt. Stattdessen ist das Picknick fĂŒr morgen vorbereitet und wandert in den vom Zuschauer bereits verhasten großen amerikanischen KĂŒhlschrank (wieviele Zutaten sind da eigentlich drin, verdammt nochmal???). Man redet weiter ĂŒber den verstorbenen und doch allseits prĂ€senten geliebten Ehemann und Vater Thomas Gabriel. Auf einer Metaeben geht es zudem einerseits um Hillary Clinton und Donald Trump und andererseits Herman Melville und Nathaniel Hawthorne. Was die amerikanische Kultur und ihren Mythos vom Melting Pot im Innersten zusammenhĂ€lt und/oder doch auch spaltet, bleibt merkwĂŒrdig unkonkret. Es ist ihnen fremd, diesen Amerikanern, einen mal vor den Kopf zu stoßen und den theatralen Bruch zu wagen…sie integrieren uns Zuschauer lieber bis zur UnertrĂ€glichkeit. Man bleibt dran…man will ja unbedingt verstehen, warum dieses Land so gewĂ€hlt hat. Die Gabriels, als exemplarische amerikanische Familie, sind eine gute Versuchanordnung auf dem Theater, um die UmstĂ€nde einiger weniger Menschen in einer so vielfĂ€ltigen Gesellschaft, wie wir sie in den USA vorfinden, zu beschreiben. Keine Schwarz-Weiß-Malerei, keine Antworten…den dritten Teil konnte ich mir leider nicht mehr geben, weil ich mir im Kakaospeicher “An Act of now” von Chunky Move/Anouk van Dijk angesehen habe. Völlig anderes Theatererlebnis. Visuell ĂŒberfordern und aufregend. Um die 550 Zuschauer mit Kopfhörern ausgestattet, werden in eine rießige Halle geleitetet. Stimmen flĂŒstern einem Gedanken in die Ohren, wĂ€hrend man sich mit der dunkel gekleideten Theatermasse durch den Nebel bewegt. “Don’t panic.  Don’t panic! You have to aks permission.” Nach einer kurzen zurĂŒckgelegten Strecke ist um die Ecke ein Glashaus zu sehen. Dahinter eine TribĂŒhne von StĂŒhlen, auf denen wir Platz nehmen sollen. Nun also doch eine Beobachterposition einnehmen, die eine klare Trennung zwischen Akteuren und Zuschauern formuliert. Schade. Es folgen Eineinhalbstunden energiegeladener Tanz von sieben TĂ€nzer/innen in einem relativ kleinen Glashaus, zu dem ich als Zuschauer ĂŒber meinen Kopfhörer einen vermeintlich “direkten” Draht habe. In den stĂ€rksten Momenten wirken die TĂ€nzer/innen wie in extreme Bewegungen versetzte Kieselsteine, die im Treiben der Wellen immer wieder an Land gespĂŒlt werden. Kopf, Arme und Beine drehend und sich im Kreis in einer Drehbewegung fortbewegend. In nicht enden wollenden Zirkeln aus SprĂŒngen und Hebungen in einem sehr begrenzten Raum, in dem jeder auf den anderen achten muss. Der Einsatz des Lichts und die an der linken Seite der Fabrikhalle erzeugten Schattenreflektionen der TĂ€nzer/innen erinnern plötzlich an die Trainingssituation im Tanzstudio, bei der sie sich abmĂŒhen und doch nur Schatten ihrer selbst sind. TĂ€nzer/innen die nicht als Individuen und KĂŒnstler wahrgenommen werden, sondern als bloße Körper. Körper, die als Grundlage das Material bilden, mit denen sich ein Choreograf auszudrĂŒcken versucht. Gesichter, die sich an die Glasscheiben des Hauses drĂŒcken und schreien, ohne auch nur einen Laut von sich zu geben. Mehrmals habe ich meine Kopfhörer beiseite geschoben und ĂŒberprĂŒft, was mir die RealitĂ€t erzĂ€hlt…was höre ich in dieser Halle…wie direkt kann ich die sich abarbeitenden (TĂ€nzer)Körper wahrnehmen. Verfalle ich zu sehr der Kraft der Dramaturgie der Tonspur(en)? Wie verhĂ€lt es sich hier mit “Innen” und “Außen” und wann bin ich ausgestiegen und hatte sich der Effekt ĂŒberholt? Denn so war es…Fragen ĂŒber Fragen.

18892961_10154484682317073_8491426413774550901_n