Category Archives: Cities

Dance Platform 2018 – Essen here I come…

It’s thuesday evening and I’m writing my Blog at night…when do you write your Blog? Got you…at night. I’m on “vacation” since 6:30 pm and will travel to Essen tomorrow morning and join the German Dance Platform Tanzplattform 2018 as a professional. I will see 7 dance performances till sunday. Sounds like a great plan, right!? Hope to talk a lot in between, because I’m working on the mid term plan to find a job as a Dance Dramaturg. Till then this is all just a hobby that my current employer doesn’t really care about…but I would love to make it a real job. (Catch (and hire) me, if you can! Smile!)

It’s my first time at the Dance Platform, an event that is organized since 1990 and takes place every two years in Germany in a differnet city. This year the Dance Plattform presents 13 remarkable contemporary dance productions produced in the last two years with substential German fundings and/or German choreographers/dance company. I’m really excited!!!!! There is an official Blog as well, if you are looking for more informations…but only in German as far as I can see.

This is how my schedule looks like:

  • Mittwoch, 14.03.2018
    (T1): Claire Cunningham & Jess Curtis: The Way You Look (at me) Tonight // 20h
  • Donnerstag, 15.03.2018
    (T1/T2) Grupo de Rua / Bruno Beltrão: Inoah // 17h
  • Donnerstag, 15.03.2018 Richard Siegal / Ballet of Difference: Ballet 2.018 & BoD // 20h
  • Freitag, 16.03.2018
    (T1) CocoonDance Company: MOMENTUM // 13h, (T1)
  • Freitag, 16.03.2018 Claudia Bosse / Theatercombinat: the last IDEAL PARADISE // 15h
  • Freitag, 16.03.2018 Eszter Salamon: MONUMENT 0.5: The Valeska Gert Monument // 20h
  • Samstag, 17.03.2018
    (T1) Xavier Le Roy: TEMPORARY TITLE, 2015 // 14 – 19h,
  • Samstag, 17.03.2018 Boris Charmatz / Musée de la Danse: 10000 Gesten // 20h

 

You saw any of the performances already and want to share your thoughts!? Cool! Write me a comment.

Good night and let’s dance this weekend for sure! In the pub, on the beach, no matter…

Corinna

 

Advertisements

The day at work before you go on vacation…

February already! Not sure, if this is a German thing, but my colleagues tend to panic before they go on vacation. We have two weeks off at the theater now and the last week was really stressful. All the things people want to get done and we all know it’s just not possible. Now I’m sitting in a hostel in Hamburg with a glass of wine and I’m exhausted. So I skipped doing something here like going to see a theater show or so. I walked arround for two hours to find a nice place to eat and ended up in the theater bar of the German main theater here, but even that was a disappointment. All of a sudden, I was the only person in the hall, because all the guests left to see the show and the atmo was kind off weird – so I left. Usually theater bars are also open for other guests, but they close here once the show started. Really looking forward to spent a few days in Portugal. Never been there jet. Can’t wait to open my eyes and see the colors, be kissed by the sun and the positive spirit of the southerners! Learn a few new words, get inspired…any tips for Lisboa folks?

Moin, moin! Rostock…

Warnemuende4
Beach in Warnemuende

I moved to Rostock about three month ago and it’s like living in Halifax in Germany. 😉 The waterfront is only five minutes away from my flat share, it takes about 35 minutes for me to drive to the beach in Warnemuende and the people are very relaxed so far.

If you plan a trip to Germany this summer, don’t forget to visit the Baltic Sea and join me for a walk and a cup of coffee!

Here is my top five list for Rostock and Warnemuende!

  1. Warnemuende (try a “Fischbrötchen” if you like sea food)
  2. Waterfront in Rostock
  3. Volkstheater Rostock
  4. Dance all night long at the Peter-Weiss-Haus
  5. Check out the KTV neighborhood (lot’s of alternative small shops)

 

Warnemuende3
Beach in Warnemuende with light house in the back

Warnemuende_2

Top five things to do in Halifax

SAM_0506

Halifax in Nova Scotia is one of my favorite towns. Not to big, not to small, very friendly Haligonians, top destination to go out dancing and just a blast in the summer!

Top five:

  1. Stroll the waterfront and end up at Point Pleasant Park with a Picnic or go to see Shakespeare in the Park
  2. Bearly’s House of Blues
  3. Citadell Hill view
  4. Visit Pier 21 and the Immigration Museum
  5. Rum Runners Trail from Halifax to Lunenburg
SAM_6212
Halifax
20170729_160030
Bearly’s House of Blues
20170730_115040
Bike Trail
20170731_102450.jpg
Lake on the trail…you can go swimming, if you want!

German Hoop Convention 2017

Hoop_1

Hi Hoopers,

I’m so excited to join the German Hoop Convention in Hannover this upcomin weekend. It’s my first time. I’m still a beginner, but can’t wait to finally meet some of the best hoopteachers like Deanne Love or Babz Robinson (know them from youtube) and all the great people, I share the same passion with. No worries, that I need to drive to Kiel for a job interview tomorrow at first…if I’m down afterwards I will hoop the worries off this weekend until I’m happy again. If it works out, it would be cool, because I would really love to work for a dance company as an assistant.

Sommerliche Grüße aus Germany!

Theater der Welt Hamburg 2017

Gleich mal vorne weg: Ein Theaterfestival geht in einer Stadt wie Hamburg an einem sonnigen, verlängerten Wochenende gnadenlos unter. Die Leute quetschen sich auf die nächste Fähre gen Neumühlen und wollen am Elbstrand Bratwurst und Bier genießen oder an den Landungsbrücken Eis schlecken, oder oder oder…wen interessiert es eigentlich, dass hier gerade ein internationales Theaterfestival stattfindet? Sieht jemand die wenigen Plakate und Hinweiseschilder, die ich als theaterbegeisterte Besucherin oft vergeblich gesucht habe?! Ich habe also meinen Sonntag in Hamburg verbracht und mir gute sechs Stunden Theater angeschaut. Los ging es auf Kampnagel mit der Produktion “The Gabriels: Election year in the Life of one Family” des Public Theaters aus New York in der Regie von Richard Nelson. Was wurden da im ersten Teil Zwiebeln, Auberginen und Tomaten geschnippelt für das Ratatouille, Brot in Echtzeit gebacken, Salat gewaschen und angerichtet und Äpfel für den Apfel-Crumbel geschält. Mary Gabriel, gespielt von der wunderbaren Marylann Plunkett, really likes to make things und richtig: “you only learn by doing.” Wir Zuschauer lernen die interessante Nebenhandlung der Beziehungsverstrickungen und Gedanken zur politischen Entwicklung des Landes (USA) also nebenbei kennen, während wir in der Haupthandlung gefüllt selbst die Äpfel für den Crumble schälen. Das ist purer Theaterrealismus, der einen bisweilen einlullt und doch bei Laune hält. Denn man mag sie irgendwie, diese Gabriels, die ganz bodenständig und typisch amerikanisch daher kommen und (doch) etwas zu sagen haben, wenn man ihnen nur lange genug zuhört. Die Mittelschicht hat eine (politische) Meinung, sie wird eben nur oft nicht gehört, weil es erstmal lange Zeit nur um ganz “banalen” Lebensalltag geht, der gemeistert werden will. Im zweiten Teil  werden Nudeln gekocht, Kartoffeln für einen Kartoffelsalat geschält, George Gabriel, gespielt von Jay O. Sanders, macht eine leckere Guacamole und so weiter und sofort…nur gegessen wird nicht! Auch nach 3 Stunden hat noch keiner einen Bissen runter gekriegt. Stattdessen ist das Picknick für morgen vorbereitet und wandert in den vom Zuschauer bereits verhasten großen amerikanischen Kühlschrank (wieviele Zutaten sind da eigentlich drin, verdammt nochmal???). Man redet weiter über den verstorbenen und doch allseits präsenten geliebten Ehemann und Vater Thomas Gabriel. Auf einer Metaeben geht es zudem einerseits um Hillary Clinton und Donald Trump und andererseits Herman Melville und Nathaniel Hawthorne. Was die amerikanische Kultur und ihren Mythos vom Melting Pot im Innersten zusammenhält und/oder doch auch spaltet, bleibt merkwürdig unkonkret. Es ist ihnen fremd, diesen Amerikanern, einen mal vor den Kopf zu stoßen und den theatralen Bruch zu wagen…sie integrieren uns Zuschauer lieber bis zur Unerträglichkeit. Man bleibt dran…man will ja unbedingt verstehen, warum dieses Land so gewählt hat. Die Gabriels, als exemplarische amerikanische Familie, sind eine gute Versuchanordnung auf dem Theater, um die Umstände einiger weniger Menschen in einer so vielfältigen Gesellschaft, wie wir sie in den USA vorfinden, zu beschreiben. Keine Schwarz-Weiß-Malerei, keine Antworten…den dritten Teil konnte ich mir leider nicht mehr geben, weil ich mir im Kakaospeicher “An Act of now” von Chunky Move/Anouk van Dijk angesehen habe. Völlig anderes Theatererlebnis. Visuell überfordern und aufregend. Um die 550 Zuschauer mit Kopfhörern ausgestattet, werden in eine rießige Halle geleitetet. Stimmen flüstern einem Gedanken in die Ohren, während man sich mit der dunkel gekleideten Theatermasse durch den Nebel bewegt. “Don’t panic.  Don’t panic! You have to aks permission.” Nach einer kurzen zurückgelegten Strecke ist um die Ecke ein Glashaus zu sehen. Dahinter eine Tribühne von Stühlen, auf denen wir Platz nehmen sollen. Nun also doch eine Beobachterposition einnehmen, die eine klare Trennung zwischen Akteuren und Zuschauern formuliert. Schade. Es folgen Eineinhalbstunden energiegeladener Tanz von sieben Tänzer/innen in einem relativ kleinen Glashaus, zu dem ich als Zuschauer über meinen Kopfhörer einen vermeintlich “direkten” Draht habe. In den stärksten Momenten wirken die Tänzer/innen wie in extreme Bewegungen versetzte Kieselsteine, die im Treiben der Wellen immer wieder an Land gespült werden. Kopf, Arme und Beine drehend und sich im Kreis in einer Drehbewegung fortbewegend. In nicht enden wollenden Zirkeln aus Sprüngen und Hebungen in einem sehr begrenzten Raum, in dem jeder auf den anderen achten muss. Der Einsatz des Lichts und die an der linken Seite der Fabrikhalle erzeugten Schattenreflektionen der Tänzer/innen erinnern plötzlich an die Trainingssituation im Tanzstudio, bei der sie sich abmühen und doch nur Schatten ihrer selbst sind. Tänzer/innen die nicht als Individuen und Künstler wahrgenommen werden, sondern als bloße Körper. Körper, die als Grundlage das Material bilden, mit denen sich ein Choreograf auszudrücken versucht. Gesichter, die sich an die Glasscheiben des Hauses drücken und schreien, ohne auch nur einen Laut von sich zu geben. Mehrmals habe ich meine Kopfhörer beiseite geschoben und überprüft, was mir die Realität erzählt…was höre ich in dieser Halle…wie direkt kann ich die sich abarbeitenden (Tänzer)Körper wahrnehmen. Verfalle ich zu sehr der Kraft der Dramaturgie der Tonspur(en)? Wie verhält es sich hier mit “Innen” und “Außen” und wann bin ich ausgestiegen und hatte sich der Effekt überholt? Denn so war es…Fragen über Fragen.

18892961_10154484682317073_8491426413774550901_n

Als ich heute morgen durch Berlin gelaufen bin und zwei Französinnen auf ihren Rädern an mir vorbei fuhren und miteinander sprachen, habe ich ganz sensibel reagiert. Heute Französisch zu hören, führt mich natürlich wieder zu dem Gedanken, dass ihr Franzosen heute wählen gehen solltet/könnt/müsst! Als ich beim Bäcker frühstückte und nebenbei den Leitartikel des Berliner Tagesspiegels zur Wahl in Frankreich lass, wurde mir nicht wohler. Die Franzosen haben heute eigentlich wirklich keine Wahl…was tun, wenn man schon absehen kann, dass der dann hoffentlich heute Abend gewählte jüngste Präsident Frankreichs, es dananch tatsächlich verdammt schwer haben wird, irgend etwas durch zu bekommen, weil er eigentlich eben nicht die Mehrheit hinter sich vereinen konnte. Was heißt es, wenn die Leute dich wählen, nur weil sie eine andere Katastrophe verhindern wollen? Er ist klug, aber wird es ihm gelingen mit denen ins Gespräch zu kommen, die nicht zur Elite gehören? Als ich letztes Wochenende in Paris war (eine Woche vor der Wahl) habe ich mich eigentlich gewundert. Man hatte den Eindruck, dass es die Franzosen garnicht so richtig interessiert. Ich habe jedenfalls keine Demos gesehen und auch keinen getroffen, der die Leute aufgerufen hat: “Geht wählen!” Keine großen Bewegungen, die Marine Le Pen, verhindert wollen. Da scheint die Motivation 2002 noch größer gewesen zu sein.
Nur einmal habe ich in den drei Tagen einen Schriftzug gegen den Front National gesehen und hier und da waren ein paar Plakate beschmiert, aber sonst…wen interessiert diese Wahl?

Und natürlich sind jetzt plötzlich vermeintliche “News” oder “Fake News” aufgetaucht. Spätestens bei diesen Zeilen hatte ich für heute schon wieder genug von diesem tollen Internet und der Schnelligkeit. Dann mit diesem beim Frühstück angeeigneten neuen Wissen auf in den nächsten Konferenztag gestartet. Bitte geht wählen liebe Franzosen und danach sehen wir weiter…