Tag Archives: dramaturgische gesellschaft

“Let’s talk about…” Annual Meeting of the Dramaturgs’ Society

Tomorrow it’s gonna happen again. I will leave my theater office and hop on a train – this time to Greifswald – to join the annual meeting of the Dramaturgs`Society. Unfortunately I will miss the first performance, that’s gonna happen on a train from Berlin to Greifswald (great idea!), because I’m working in the „back province“ of Rostock at the moment, so I catch a train from there and not from Berlin.

Like every year, I did not manage to really do some research on the topic and write down some of my own thoughts jet, but I got a day of on Friday and I’m willing to focus for about 72 hours on the topic: „Dramaturgy of resistence: International artistic positions on freedom and bondage“. „Ah, you might moan – that German girl writing about theater“ and you might wonder (again) „what the hell is a dramaturg anyway?“ A dramaturg is someone who, in one way or another, loves theater, studied theater history (or something related to that), is involved in theater management, might be the right hand of an artistic director and loves to read and to write.

Now think about a weekend, where roundabout a 100 of these people come together from all over Germany to talk about a topic. The results are open, but at least we have time, because we all left our theaters and our every day buisness behind. That is necessary to stop ourself from doing “urgent things” (“the show must go on“), and make up some time to think about important topics and developments in our society. We do it, because we believe that theaters as institutions should talk about and produce shows that reflect the developments and problems of our times. „Ok“ you think „I got this…dramaturgs meeting, easy, – like a think tank or the dead poets society –  and what’s the topic again this year?“ Narrations of resistance and artistic positions on freedom. „Mmmm, that’s a wide field“…guess what, yes, and I have no clue either, but I’m looking forward to find out more about it tomorrow.

Let’s talk about Europe and democracy, freedom of speach (at risk in quiet a few countries), artistic freedom (not so much in Hungary anymore…and what is happening in Poland right now)…I’m most likely the only German girl writing about that annual dramaturgs society meeting in English, so lucky you, that you fallow my blog. Join me the next few days. Share your thoughts and questions or start to find out more about the European Democracy Lab, because Ulrike Guérot, the founder of the lab, will also join our conference. Looking forward to get some new input. It’s like going back to university once a year.  😉

Advertisements

In Dialogue with Dramaturgs or a huge backpack of useful and non-useful bits of information about a conference

konferenz_foto_1
On my way to the Conference Day 1…the topic is present everywhere. How do you like this represenation of a body?

Who is that huge guy in the highly visible colorful jacket and what kind of group is the Secret Dramaturgs Society that I read about in the program? In retrospective I would like to share some impressions and thoughts about the conference „Body. Representation. Interaction. Difference.”, organized by the German Dramaturgs Society at the end of January in Hannover. This three day meeting once a year is always a highlight for me. You never know whom you will meet in the workshops and what will be the outcome of it all, but you know at least that all the people who show up (production dramaturges, directors, freelance actors, scientists, authors, publishers) love the performing arts and want to come up with new ideas for the future.

This year’s event dealt with questions like: What kind of bodies do we see on our stages? How come, that our ensembles get younger and younger (to pay them less and save money), while our society is getting older and older? Why are the minorities not represented? What about inclusion in the theater field? What structures and requirements are necessary backstage and on stage for a theater that hires disabled people and also produces performances for disabled people? Usually the conference produces a lot of questions and almost no answers, but the process is constructive. You start to think (about it) again.

konferenz_foto_2
Conference Poster and main entrance to the venue Ballhof Eins

The performance that impressed me most this time was “Wrong” by Helmut Oehring with El Perro Andaluz and Christiana Schoenfeld (a deaf solist opera singer). I never thought about a concert, where a deaf singer would sing using sign language and it was a curious experience. I was able to hear the experimental music, but not able to understand the lyrics of the libretto, because I never learned sign language. To make it a bit more complicated the music was influenced and electronically blurred by a ring that the opera singer had on her finger. So she is not able to hear the music, but she has an influence on what I hear in the audience, because she as a performer is moving her hands all the time. On a second level the singer also produced sounds with her voice that she can’t hear to add another layer to this form of art for the audience that can hear. In the discussion afterwards they explained that the lyrics are so poetic that the singer has to invent new signs and gestures to express the content in a certain frame of time, which is predetermined by the composition of the music. The creative process therefore is comparable to all the other rehearsal forms of performing arts. I wonder how it is to play this concert for a deaf audience only, because from my point of view the orchestra makes no sense then, through the singer needs the signs from the conductor to know when she has to “sing” the lines with her hands. And what a moment to give applause in sign language, where you shake your hands in the air instead of clapping them. It moved me deeply, because I realized how important it is for me to hear and how irritating it was not to hear the final applause for a performance that was excellent.

My second highlight was a three hour workshop called “Rewriting Distance: dramaturgy as a somatic and creative practice”, given by Guy Cools, who is a dance dramaturg by training and now an Associate Professor for Dance Studies. I’m very thankful that he shared so many insights about his background and working methods, because he focuses on questions and self-critical reflections of the work of a dance dramaturg that I often struggle with myself. You know like the necessary invisibility of the dramaturgs contribution to the final work of art or the uncertainty what a dramaturg is doing at all during the process. There is no constant definition of Dramaturgy and that is the strength of the field, but it also makes it difficult to explain others what you do or what you maybe hope to do as a dance dramaturg in the future. It all depends on a trusting relationship between dramaturg and director or choreograph that needs to be established in the first place. We started with a twenty minute movement workout, followed by three practical exercises with the aim to reintegrate our own (dramaturg) bodies and to talk about the movement/learning processes after each step. In doing so, he gave us a practical experience of what it means to shift the focus of the work from supporting the actual production to supporting the creative process itself, which is now his main motivation to work. I will write about his workshop and some of the reflections in more detail in an extra post for those of you who are interested in dance dramaturgy. I also strongly recommend Guy Cools practice-based PhD on the relationship between dance and writing.

What else. I have seen performances every evening (more or less interesting ones like “Nussknacker und Mausekoenig”, a ballet by Joerg Mannes, “Amerika” by Franz Kafka and “Lehmann Brothers” by Stefano Massini / the youtube videos give a good impression) and I really liked Hannover and strolled around in the sunshine, whenever I had enough of the talking inside the walls. On the one hand it was too much input for one conference and on the other hand I was so grateful for the excessive demands. I really miss that time for discourse and reflection on what is going on and occupies our attention at work. So thanks to the awesome team for organizing this 60ies anniversary conference and I wish the new elected board of management all the best for the next (sixty) years of the German Dramaturgs Society. I missed out my chance to ask the huge guy in that colorful jacket who he is (perhaps you – my dear reader – know him), but I met a member of the group of the Secret Dramaturgs Society and they want to talk with us (webside in German only unfortunately).

konferenz_foto_3
Strolling at the oldest traditional antique street market in Germany! I really like Hannover!

First Lines after Trump

img_6713_klein
Me in San Francisco last summer (before Trump)!

Difficult times, confusing news, a lot of new executive orders. He really said that? He really signed that anti-abortion order. Let me double check this…what the f*** is going on.  I compared the inauguration speechs of Obama and Trump. You could write a theater play about that drama. The good news is, that people arround the world started to demonstrate (Kiwis and Aussie’s being the first ones on the streets), Madonna called for a peaceful revolution and we should all help her and Michael Moore (love his morning-after to-do-List!) to let it happen. I wish I could write like Elfriede Jelinek…you know like fallowing 10 media channels at the same time and writing the shit out of it, while all this is happening. But I prefer research, I want to understand things, I get tired…and all this is overwhelming me at the moment. I’m paralyzed. Tomorrow I will take a breath and drive to a conference in Hannover. It’s a conference for theater dramaturges in Germany and the topic is “Body, representation, interaction and difference.” Trump changed my whole perspective on this, because he is playing with and questioning all of these topics. Whom does re represent? What can I expect from a President? Is he interested in interaction?  How do we stand up for difference these days? He is that kind of a Trickster figure I hoped would never ever be in power again. Fallow me the next few days, if you are interested in the outcomes of the conference and please comment and share intersting articles – especially, if you are from the US. It’s difficult for me to keep track from Germany. Thank you and take care! 

 

On how it is to sell a Newspaper like a homeless person – Selbstversuch als Straßenzeitungs-verkäuferin

20160131_105035
Konferenz der Dramaturgischen Gesellschaft 2016

 

Erfahrungsbericht zum Praxisworkshop Im Stadtraum – Wir machen den Weg frei mit der Berliner Choreografin Helena Waldmann

von Corinna Weber

Stellenanzeige:
“Die Gmunder Festwochen suchen für die Aufführung von Cosi fan tutte professionelle Sänger. Wir können Ihnen leider kein Geld bieten aber eine kostenlose DVD von der Aufführung.”

(Quelle: ARTbutFair)

Im Rahmen der Konferenz der Dramaturgischen Gesellschaft habe ich an einem Praxisworkshop mit der Berliner Regisseurin und Choreografin Helena Waldmann teilgenommen. Ausgangspunkt waren vier von ARTbutFAIR gesammelte, unangemessene (unverschämte?) Stellenausschreibungen, entsprechend dem vorangestellten Beispiel, und der im Januar 2016 von Intendant Christoph Nix in der Süddeutsche Zeitung veröffentlichte Artikel: Bretter, die kein Geld bedeuten. Helena Waldmann richtete zwei Fragen an uns: Wie schwer ist es heute von der Kunst zu leben und wird Kunst als Arbeit anerkannt?

In unserer kleinen Gruppe mit ca. 10 Beteiligten waren wir uns vom Chefdramaturgen bis zum Pressesprecher ziemlich einig, dass viele unserer KollegenInnen (Tänzer, Schauspieler, Dramaturgen) und zum Teil auch wir selbst ganz aktuell am/unter dem Existenzminimum leben. Kunst wird als Arbeit, bedenkt man unsere Universitätsabschlüsse, nicht angemessen vergütet. Ich persönlich würde sogar sagen, dass Kunst als Arbeit von Teilen der Gesellschaft nicht ernst genommen wird. Die Menschen, die Kunst als Arbeit schon irgendwie ernst nehmen und uns glauben, dass wir an der Belastungsgrenze angekommen sind, argumentieren wahlweise mit Sätzen, wie:
„Ja, aber Du wusstest ja, worauf Du Dich eingelassen hast bei der Studienwahl (…)“
„Damit kann man eben kein Geld verdienen, aber immerhin hast Du Freude an der Arbeit.“
oder
„Dann überleg doch mal, ob Du Dir nicht doch etwas anderes vorstellen kannst als Theater. Die Zeiten werden ja nicht besser.“
In solchen Äußerungen schwingen eine Anklage bezüglich der unklugen Wahl des Studienfaches, eine Abwertung der Studienleistungen aufgrund der vermeintlich selbstverschuldeten, problematischen beruflichen Situation und bisweilen eine negative Bewertung dessen, was man zum Wohlstand dieser Gesellschaft und zum Gelingen des sozialen Gefüges beiträgt mit. Wir Künstler liegen den Anderen auf der Tasche?! Ich bin diese Gespräche leid und muss als Dramaturgin wirklich lernen, mich entsprechend Helena Waldmanns Impulsgedanken, wie eine Bankerin zu verhalten und meine Künstler und mich selbst so gut zu beraten, dass wir nie wieder in die Falle tappen Energie, Ideen, Zeit und Nerven zu investieren, ohne nicht selbst dabei Geld zu verdienen. Denn von der Freude an der Arbeit und der Hoffnung auf Anerkennung und Erfolg kann ich meine Miete nicht bezahlen. Ich war in diesem Praxisworkshop also genau richtig.
Helena Waldmann hatte gelesen, dass sich das Klientel von Leuten, die die Berliner Obdachlosenzeitschrift Motz verkaufen zunehmend verändert. Es seinen nicht mehr nur Suchtabhängige oder in anderer Form ausgegrenzte Menschen, die diese Zeitung verkaufen wollen, um sich etwas dazu zu verdienen, sondern verstärkt auch Menschen mit künstlerischem / besserem Bildungshintergrund. Der folgende Artikel gibt entsprechende Einblicke. Darüber wollten wir gerne mehr in Erfahrung bringen und in einem Selbstversuch die Obdachlosenzeitung in der U-Bahn verkaufen. Ein konkretes Handeln, das man theoretisch als aktuellen Prozesses der Aneignung von Wirklichkeit beschreiben könnte, um diese mögliche Funktion des Theaters mal aufzugreifen.

Wir sind zunächst in die Redaktion der Motz gefahren und haben uns mit Christian Linde, dem Mitherausgeber und Mitbegründer der Motz, getroffen. Er hat sich erstmal für die improvisierten Räumlichkeiten auf einem fabrikartigen Gelände entschuldigte. Als Theatermenschen wunderte uns das alles natürlich nicht, denn wir wissen oft ganz gut, wie man aus der Not heraus agiert und das eben keiner die Mietpreise senkt oder eine Sanierung übernimmt, nur weil man sich für eine gute Sache engagiert. Den Kopf voller Input und Gedanken kauften wir am Ende des Gespräches jeder fünf Exemplare der Motz. Der eigene Kapitaleinsatz lag bei 2 Euro (0,40 Euro pro Heft). Wenn es uns gelingen würde die Zeitschriften für jeweils 1,20 Euro (empfohlener Preis) zu verkaufen, konnte jeder 4 Euro verdienen. Viel wichtiger war uns jedoch eigene Gefühle zu reflektieren, die Reaktionen zu beobachten, auf die brisante finanzielle Situation der Künstler und Dramaturgen in der Öffentlichkeit aufmerksam zu machen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

Ich fragte mich, ob sich in dieser ambivalenten Situation jeder überwinden wird? Ist es provokant, wenn ich mich gut gekleidet auf den Weg mache, um eine Obdachlosenzeitschrift zu verkaufen? Wird man mir eher zuhören und glauben, was ich zu berichten habe, weil ich mich aufgrund meiner Bildung gut ausdrücken kann? Fühlt sich der wirkliche Obdachlose, dem ich vielleicht begegne, verarscht? Bewerten mich die Menschen mit Blicken? Fühle ich mich unwohl oder gar minderwertig?

Die Feedbackrunde nach unserer U-Bahn-Fahrt hat im Ergebnis deutlich gezeigt, dass jeder Teilnehmer ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht hat. Einige wenige haben sich wirklich nicht getraut, weil das Schamgefühl zu grpß war, sie das alles sehr beschäftigt hat, oder sie tatsächlich in der U-Bahn einen Obdachlosen getroffen haben und es dann unangemessen fanden diesem Konkurrenz zu machen. Die Mehrheit ist meiner Beobachtung nach aber durch das Experiment gestärkt und ermutigt wurden, mit dem Thema an die Öffentlichkeit heranzutreten, weil die Menschen positiv reagiert haben.

Mir persönlich ist es leicht gefallen, die Leute offen damit zu konfrontieren, dass ich einen Universitätsabschluss und mehrere Jahre Berufserfahrung habe und trotzdem auf keinen grünen Zweig komme. Ich bin gut darin zu beschreiben, warum ich einen Zustand als sozial ungerecht empfinde und argumentiere gerne, wenn es darum geht sich für das Theater stark zu machen. Nach 20 Minuten hatte ich alle Exemplare verkauft und einige Leute haben ein paar Euro gespendet. Es gab insgesamt wenige ablehnende Reaktionen, einige mir-doch-egal Äußerungen und vereinzelt gezielte Aufforderungen weiter zu machen. Ich habe auch ausprobiert nur mit der Zeitung durch die U-Bahn zu laufen und zu fragen, ob jemand ein Exemplar kaufen will, und das hat als Verkaufsstrategie übrigens überhaupt nicht funktioniert. Die Leute wollen “beschäftigt” sein oder sind “beschäftigt” und man kämpft gegen Smartphones und Ohrstöpsel, um einen Funken Aufmerksamkeit.

Das brachte einen Teilnehmer auf die Frage, ob unsere Erfahrungen den Mitarbeitern der Motz helfen könnten einen Leitfaden für die Verkäufer zu entwickeln oder ob es sinnvoll wäre sich ehrenamtlich als (Verkaufs-)Mentor zu engagieren und Verkäufer zu schulen. Die Kommunikationsstrategien allein werden aber nicht alle Gründe der Abneigung, der potentiellen Käufer gegenüber dem Verkäufer überwinden können. Es bleiben Momente der Belästigung durch Geruch und Ungepflegtheit, wie es eine Teilnehmerin zu bedenken gab, oder Momente der Irritation durch Verwirrtheit und nicht “norm-konformen” Benehmens, wenn ein psychisch und physisch erschöpfter Mensch in seiner Not handelt.

Im Ergebnis war der Selbstversuch für mich eine Erfahrung, die mir helfen wird, menschlich geduldig zu bleiben. Die Fähigkeit sich in andere Menschen hineinversetzen zu können und der Wille, dies trotz aller Bedenken und Gegenargumente zu tun, sind für die Theaterarbeit weiterhin ganz entscheidend.

Sustainable? Dramaturgy Conference Summary Day I -Was heißt hier nachhaltig?

20160129_080050
Sonnenaufgang in Berlin Kreuzberg
20160129_152917
Gespräch: Über den Tellerrand: Politik und Theater europaweit mit u. A. Omer Krieger, Madli Pesti und Wojtek Ziemilski.

Nachtkritik aus Kreuzberg. Das Schöne an einer Konferenz bei der viel mehr Angebote gemacht werden als mal wahrnehmen kann ist, dass man nie alles mitbekommt. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit in meinem Fazit zum ersten Tag. Auch will ich mich kurz fassen und überspringe gleich mal die vielen Grußworte und den knappen historischen Rückblick. Das erste Format unter dem Titel World Café fand ich noch am kommunikativsten (deshalb auch am sinnvollsten?). Da traf man sich willkürlich in einer vierer Gruppe mit Leuten, die man noch nicht kannte (wenn man nicht geschummelt hat) zum kennenlernen und sprach locker über das Thema der Tagung.

Mit den Keynotes begann das lange zuhören. Ingolfur Blühdorn konnte man bei einem inhaltsreichen Vortrag zum Thema “Simulative Demokratie – Politisches Handeln im Zeichen der Post-Politik” gut folgen. Wenn ich das filtere war für mich wichtig, dass wir als Dramaturgen vielleicht doch nicht gut beraten sind, wenn wir sofort und ohne Verzögerung etwas tun wollen. Der Handlungsdrang sei löblich, aber bedenklich. Er geht soweit, dass unsere Demokratie gerade zu einer Belastungsprobe wird und wir uns in einer Vorkriegszeit befinden, wenn wir eingestehen das die bestehende Ordnung und unser Wohlstand nicht zu halten sind. Antworten, wie konkret seine Emanzipation zweiter Ordnung aussehen könnte hatte er nicht oder ich habe seine Thesen an dem Punkt nicht mehr verstanden. Das gleichnamige Buch könnte es wert sein, das nochmal nachzulesen.

Zum zweiten Keynote von Nikita Dhawan unter dem Titel “To Protest or Not to Protest? Dissident Politics and the Erotics of Resistance” kann ich nichts sagen. Ich habe nach 10 Minuten den Saal verlassen, weil Herr Blühdorn überzogen hatte (die Pause wurde entsprechend gestrichen) und ich Frau Dhawan, wegen des starken indischen Akzentes bei ihrem schnellen, runtergelesenen englischen Vortrag, auch trotz Mühe nicht folgen konnte. Ich brauchte wohl Sauerstoff und Kaffee.

Bei “Evros Walk Water” von Rimini Protokoll Infos zur Produktion findet man hier bin ich noch rein gerutscht. Das ist eine gut gemachte musikalischen Mitmachinstallation / auch Reenactment von John Cage’s Walk Water bei der Kinder einem über Kopfhörer von ihren Fluchtgeschichten erzählen. Zum Teil sehr bewegend, wenn man z.B. hört, dass die Boote unerwartet aufgeschlitzt werden, sobald ein Schiff in Sicht ist, obwohl einige Kinder an Bord nicht schwimmen können. (Es besteht die Pflicht zur Rettung in Seenot geratener Menschen und diese Tatsache nutzen die Schlepper .)

Dann ging es rüber zur Heinrich-Böll-Stiftung (kostenloser Kaffee, Äpfel, Kekse für uns schlecht bezahlte, denkende Köpfe – DANKE!!!) und das Gespräch “Über den Tellerrand: Politik und Theater europaweit” war gut. Ich würde mir mehr internationale Stimmen auf der Tagung wünschen, weil die Künstler/Innen in Polen, Israel, Russland etc. tatsächlich viel zum Thema sagen können/könnten. Die politische Stimmung neigt sich nach rechts und ist obendrein oft auch konservativ geprägt.

Das Format Tischgespräche war meine Enttäuschung schlechthin. Ich war an Tisch 1: Geflüchtete und Stadtgesellschaft – institutionelle und informelle Strukturen der Begegnungen in den Künsten. Miteinander gesprochen haben wir nicht. Vorgetragen haben die zwei Referenten fast so lange, bis die Zeit mal wieder um war. Arg. Berlin Mondiale kann man als gutes Modelprojekt nochmal googeln und sich zu Gemüte führen.

Wäre ich doch nur gleich zur AG Tanz gegangen. Dort war ich dann erst eine halbe Stunde vor Schluss und selbst das hat mir viel mehr gebracht als die vergangene Dreiviertelstunde am Tisch. Helena Waldmann sprach über ihre Arbeit “Made in Bangladesh” und hatte sofort meine volle Aufmerksamkeit. Ich habe die Tanzproduktion leider noch nicht live gesehen, aber den Gedanken die Belastungen und die Ausbeutung der Näher/Innen mit denen zu vergleichen, denen sich Tänzer/Innen aussetzen, finde ich hoch aktuell. Sie fragte in der Diskussion auch, was heißt hier nachhaltig, wenn wir Tanzproduktionen im Staattheater nur fünf mal spielen und dann absetzen? Wo wir doch wissen, dass die Probenzeit für Tanzer/Innen körperlich und psychisch eine wahnsinnige Herausforderung und die größte Belastung ist. Die Probenzeit ist oft viel intensiver als die eigentlichen Vorstellungen, aber sie wir schlechter bezahlt. Sie arbeitet frei, weil man dann  viel leichter die Chance hat, weltweit auf Tour zu gehen und eine Produktion im besten Fall vielleicht 30 oder 50 mal zeigen kann. Außerdem sei es sehr wichtig zu reflektieren, wie eine Produktion sich verändert und warum sie – wo – welche – Reaktionen auslöst. Das gleiche Problem / Phänomen hat mir um 23 Uhr in den Sophiensaelen einen junge Tänzerin in einem anderen Zusammenhang auch beschrieben. Die gezahlten Probenpauschalen in der freien Szene sind problematisch, zumal man nicht weiß, wie erfolgreich eine Produktion werden wird und ob sich das Abarbeiten lohnen wird. Das Risiko tragen die Künstler mit.

Damit komme ich zum letzten Programmpunkt heute. Dem Besuch der Vorstellung “Schönheitsabend” von den Performancekünstlern Florentina Holzinger und Vincent Riebeek. Infos zur Produktion findet man hier. Körperlich gefüllt ein absoluter Kontrastpunkt zur Konferenzstimmung, gleichwohl es inhaltlich passt. Inspiriert von queeren Tanzpaaren aus dem frühen 20. Jahrhundert und in die heutige Zeit übertragen – Klassischer Tanz bis Poledance bis Softporno.  Kann man nicht beschreiben. Muss man sich ansehen! Überraschend, mutig, provokativ? In Berlin sicher nicht, aber in Kassel schon…und weil das sehr spezielle Publikum überwiegend knapp bei Kasse ist, gab es ein sehr leckeres Buffet.

Noch Fragen? Die Diskussionen sind eröffnet…

Kopie von 20160129_194240
Sophiensaele in Berlin

 

Was tun.Politisches Handeln jetzt.

20160131_105035

Die Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft in Berlin ist in vollem Gange und ich bin seit gestern in Berlin unterwegs. Es folgen bis Sonntag kurze Updates und Impulsgedanken, sofern ich irgendwo Internet habe und zum SCHREIBEN komme.

Folgende Inszenierungen stehen auf jeden Fall auf meinem Programm:

“Judith” in der Regie von Frank Castorf in der Volksbühne

“Evros Walk Water” Konzeption Rimini Protokoll/Daniel Wetzel in der Box des Deutschen Theaters

“Schönheitsabend” umgesetzt von Florentina Holzinger und Vincent Riebeek in den Sophiensaelen

und “Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs” in der Regie von Milo Rau in der Schaubühne am Lehniner Platz

Sehen, hören, diskutieren…