Tag Archives: #TN2017

Was ist ein Frame? Theater und Netz Vol. 5

Einen der interessantesten Sätze, von denen die ich gehört habe, hat heute Klaus Lederer (Senator für Kultur und Europa, Berlin) gesagt: “Man muss auch in meinem Beruf die Möglichkeit des absoluten Scheiterns haben.” Dieser Satz ist im Kontext der Abschlussdiskussion des ersten Tages der Konferenz “Theater und Netz” und vor dem Hintergrund gefallen, dass wir das Recht zu scheitern für Kunst/Künstler einfordern, aber das auch für andere gelten sollte. Die Realitäten (und Fördermöglichkeiten) sind komplex. Der Mann hat Recht, denn Politiker stehen vor großen Aufgaben und den Titel Senatur für Kultur und Europa (Europa!) zu tragen, kann sicher eine Last sein. Die Erwartungen sind hoch. Um so spannender, dass Klaus Lederer gekommen ist und sich von seiner Neugierde treiben lässt.

Theater und Netz Vol. 5 – Behauptungsmaschinen: Fake, Fakten und Fiktionen. Das Feld wird schon seit einiger Zeit beackert. Die Theater haben (vermeindlich?) die Digitalisierung verschlafen (es stimmt wohl leider). Sie stehen in der Kritik museal zu bewaren, statt sich proaktiv mit dem gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Fortschritt zu befassen. Virtuelle Welten, selbstfahrende Autos, Framing, Social-Media-Guidelines,…was haben all diese Themen mit Theater zu tun? Überspitzt gesagt, sitzen die überwiegend alten Intendanten/innen fest im Sattel, bestimmen was auf dem Spielplan steht und wollen möglichst jeden Satz vorher abgesegnet haben, obwohl sie nicht mal ein Smartphone richtig bedienen können. Die Dramaturgen sind viel zu zögerlich und Überforderung macht sich breit, angesichts der immer neuen digitalen Kanäle, die man nicht zu bespielen weiß. Den FSJlern in der Presseabteilung will man das Feld, die Inhalte für die facebook-Seite des Theaters gleich selbst zu produzieren, aber auch nicht alleine überlassen, denn die verstehen ja “vermeintlich” zu wenig von der Institution Theater, in der sie gelandet sind. Da posten die Pressemitarbeiter dann doch lieber selbst leidenschaftslos ein Mal pro Woche Premierenankündigungen auf facebook, die die meisten fallower aber wahrscheinlich mega langweilig finden werden. Alles viel zu vereinfacht und stimmt natürlich so nicht.

Frau Prof. Weling hat in ihrem Vortrag sehr klug dargelegt, dass ich mit dieser ironischen gemeinten Bestandsaufnahme leider nur dazu beitrage den Frame (hier: die Theater haben die Digitalisierung verschlafen) zu verankern. Alles klar!??? Nein, ich glaube, ich habe es noch nicht ganz begriffen, wie das mit dem Framing funktioniert. Metapher -Frame – Narrativ (eine Aneinanderreihung von frames). Nehmen wir ihr Sprachbeispiel “Flüchtlingswelle”. Der Frame wäre hier die Welle/Naturkatastrophe. Die Sprache impliziert eine vermeintlich Belastung. Einen Frame zu negieren bedeutet, ihn zu aktivieren. Wenn ich also etwas anderes erzählen will, dann brauche ich einen neuen Frame – ergo zum Beispiel: Die Theater treiben die Digitalisierung voran, weil sie mit Hackern, Programmierern und Neurowissenschaftlern Banden bilden. So, oder so ähnlich. Wäre doch schön.

Wie sagte Lukas-C. Fischer von der Internetredaktion der Heinrich-Böll-Stiftung heute so schön: Der Mensch hat inzwischen nur noch eine Aufmerksamkeitsspanne von 7 Sekunden (der Goldfisch hat 8 Sekunden). Die jungen Leute suchen im Internet nach den Dingen so, wie sie sprechen, aber sie (die Theatermitarbeiter) schreiben im Internet so, als würden die Texte gedruckt werden. Youtube und Co funktionieren aber quassi wie ein sprechendes Selfie. Wie wir die Digitalisierung und andere gesellschaftliche Entwicklungen im Theater konkret und physisch erfahrbar machen und daraus einen Nutzen ziehen können, darüber gilt es weiter nachzudenken. Derweil forschen sie in den USA schon daran, wie man dem Menschen die Notwendigkeit zu schlafen austreiben kann, damit diese 24/7 Welt endlich wie geschmiert läuft. Ich sag nur eins: ich weiß, dass dieser Post zu lang ist und ich bin müde. Ich freu mich auf den zweiten Konferenztag morgen!